Osaka sagt Wimbledon-Teilnahme ab

Osaka sagt Wimbledon-Teilnahme ab

Bei den French Open zieht sich Naomi Osaka nach einem Presse-Boykott zurück. Nun sagt die Zweite der Weltrangliste auch ihre Teilnahme in Wimbledon ab.
Naomi Osaka wird auch in Wimbledon nicht aufschlagen
Naomi Osaka wird auch in Wimbledon nicht aufschlagen
© Imago
Lisa Obst
von SPORT1
am 17. Juni

Nächster Paukenschlag im Tennis. Nachdem am Nachmittag bereits Rafael Nadal seinen Verzicht auf Wimbledon und die Olympischen Spiele erklärt hatte, hat nun der nächste große Name abgesagt.

Die Weltranglistenzweite Naomi Osaka wird nicht am Rasen-Klassiker in London teilnehmen, das bestätigte ihr Agent der Nachrichtenagentur AFP.

Der Tennis-Podcast "Cross Court" mit neuen Folgen ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen SpotifyApple PodcastsGoogle PodcastAmazon MusicDeezer und Podigee abrufbar 

"Sie nimmt sich Zeit für Freunde und Familie. Sie wird für die Olympischen Spiele bereit sein und ist aufgeregt, vor ihren heimischen Fans zu spielen", heißt es in der Erklärung.

Die Japanerin hatte erst kürzlich bei den French Open für Aufsehen gesorgt, als sie die vorgeschriebenen Pressekonferenzen boykottierte und ihre Teilnahme am Grand-Slam-Turnier zurückzog, nachdem ihr zuvor die Veranstalter mit einem Ausschluss gedroht hatten.

Später teilte sie der Öffentlichkeit mit, dass sie seit 2018 immer wieder unter Depressionen leidet und deswegen Abstand von der Tennistour gewinnen will.

Zahlreiche Größen aus der Sportwelt hatten ihr dafür Respekt gezollt.