Anzeige
Home>Tennis>Grand Slams>

Australian Openn: Osaka raus nach Matchball-Drama

Grand Slams>

Australian Openn: Osaka raus nach Matchball-Drama

Anzeige
Anzeige

Matchball-Drama! Osaka gescheitert

Matchball-Drama! Osaka gescheitert

Titelverteidigerin Naomi Osaka verpasst bei den Australian Open das Duell mit der Weltranglistenersten Barty, unterliegt nach einem Matchball-Drama einer Amerikanerin.
Titelverteidigerin Osaka scheidet in dritter Runde aus
Titelverteidigerin Osaka scheidet in dritter Runde aus
© AFP/SID/WILLIAM WEST
SID
SID
von SID

Kein vorweggenommenes Endspiel im Achtelfinale: Titelverteidigerin Naomi Osaka hat bei den Australian Open das reizvolle Duell mit der Weltranglistenersten Ashleigh Barty verpasst. (die Australian Open im LIVETICKER)

Die viermalige Grand-Slam-Siegerin aus Japan verlor am Freitag in der dritten Runde trotz Satzführung mit 6:4, 3:6, 6:7 (5:10) gegen die US-Amerikanerin Amanda Anisimova, die das Duell der beiden Topfavoritinnen verhinderte.

Beim Stand von 5:4 im dritten Satz vergab Osaka, die in Melbourne 2019 und 2021 triumphiert hatte, zwei Matchbälle.

Die australische Titelhoffnung Barty hatte zuvor ihre starke Form mit einem 6:2, 6:3 gegen die Italienerin Camila Giorgi unterstrichen und trifft nun auf Anisimova (20), die sie im Halbfinale der French Open 2019 auf dem Weg zu ihrem ersten Grand-Slam-Titel bezwungen hatte.

"Sie hat sehr gut gespielt, das Niveau der Partie war echt hoch. Es hat Spaß gemacht", sagte Osaka: "Ich habe um jeden Punkt gekämpft. Deshalb bin ich nicht traurig. Ich bin nicht Gott, ich kann nicht jedes Match gewinnen."

Die frühere Nummer eins Osaka war nach ihrem tränenreichen Abschied bei den US Open und einer anschließenden viermonatigen Pause erst im Januar auf die Tour zurückgekehrt. (SERVICE: Australian Open Damen Spielplan)

Bereits im vergangenen Sommer hatte die 24-Jährige, die bei den Olympischen Spielen von Tokio das Feuer entzündet hatte, von Depressionen berichtet.

Die 25 Jahre alte Barty ist in Melbourne die heißeste Anwärterin auf den Titel. Im vergangenen Jahr hatte sie in Wimbledon ihren zweiten Grand-Slam-Titel gewonnen, zu Saisonbeginn hatte sie ihre gute Form nach vier Monaten Pause schon mit dem Sieg beim WTA-Turnier in Adelaide unter Beweis gestellt.

Seit Christine O‘Neil 1978 hat keine Australierin beim Grand-Slam-Heimspiel mehr triumphiert.