Anzeige

Gelogen? Djokovic-Krimi geht weiter

Gelogen? Djokovic-Krimi geht weiter

Es gibt das nächste Kapitel im Krimi rund um die Australien-Einreise von Novak Djokovic. Nun prüft die Regierung, ob der Serbe sie angelogen hat. Das kann eine heftige Strafe zur Folge haben. Die Entscheidung verzögert sich.
Novak Djokovic darf in Australien bleiben. Nun äußert sich die Familie des Serben auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz. Die Rahmenbedingungen sind schräg, eine kritische Frage beendet alles abrupt.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der Thriller rund um die Australian-Open-Teilnahme von Novak Djokovic geht weiter - eine endgültige Entscheidung ist nicht in Sicht.

Nachdem der Serbe am Montag vor Gericht einen Sieg einfahren konnte und er sich nun wieder auf freiem Fuß befindet, droht Djokovic neuer Ärger.

Denn Australiens Regierung untersucht, ob der Weltranglistenerste sie in seinen Grenzeinreiseformularen angelogen hat, berichtet die australische Tageszeitung The Age.

Novak Djokovic gibt Reise nach Spanien nicht an

Djokovic hat in seiner australischen Reiseerklärung angegeben, dass er 14 Tage vor seiner Ankunft in Australien am 6. Januar nicht mehr gereist war, indem er „Nein“ im entsprechenden Kästchen angekreuzt hatte.

Doch Bilder auf Social Media sollen belegen, dass Djokovic in diesem Zeitraum von Belgrad nach Spanien gereist war. (Bericht: Djokovic-Timeline wirft Fragen auf)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Die Angabe falscher oder irreführender Informationen ist eine schwere Straftat. Sie können auch für die Angabe falscher oder irreführender Informationen mit einer zivilrechtlichen Strafe belegt werden, mit der Höchststrafe von 12 Monaten Freiheitsstrafe“, heißt es in dem Schreiben.

Füllte Tennis Australia Erklärung für Djokovic aus?

Djokovic sagte allerdings Grenzbeamten, dass Tennis Australia die Reiseerklärung in seinem Namen ausgefüllt habe. Ob ihn dies vor einer Strafe bewahren könnte, ist noch unklar.

Der ungeimpfte Tennis-Superstar beruft sich in einer medizinischen Ausnahmegenehmigung auf seinen Status als Genesener nach seiner zweiten Coronainfektion, die am 16. Dezember festgestellt worden sein soll.

Auch um diese gab es am Montag große Aufregung. (Bericht: Corona-Test manipuliert?)

Überraschender Teilsieg für Novak Djokovic, der Tennis-Weltranglistenerste ist in Australien auf freiem Fuß - zumindest vorerst.
00:34
Djokovic verlässt Abschiebehotel

Einwanderungsminister kann Djokovic Visum entziehen

Einwanderungsminister Alex Hawke kann Djokovic trotz dessen Sieges vor Gericht das Visum in den nächsten Tagen wieder entziehen. Den Erfolg hatte der Serbe vor allem formalen Dingen zu verdanken.

Eine Entscheidung soll allerdings nicht mehr am Dienstag australischer Zeit fallen. Ein Sprecher teilte mit: „Im Einklang mit einem ordnungsgemäßen Verfahren wird Minister Hawke die Angelegenheit gründlich prüfen.“

Im Streit um die verweigerte Einreise von Novak Djokovic gaben ihm die Richter Recht, der Serbe darf sich in Australien auf freiem Fuß bewegen. Das feierten auf seine Fans, bis die Lage eskalierte.
01:29
Lage eskaliert: Djokovic-Fans gehen auf die Straße

Die Verantwortlichen der am 17. Januar beginnenden Australian Open wollten allerdings bis Dienstag eine finale Entscheidung haben, ob der Titelverteidiger mitspielen kann. Daraus wird nun wohl nichts werden.