Anzeige
Home>Tennis>Grand Slams>

French Open: Alcaraz mit Mühe - Djokovic und Nadal souverän weiter

Grand Slams>

French Open: Alcaraz mit Mühe - Djokovic und Nadal souverän weiter

Anzeige
Anzeige

Nadal erreicht Meilenstein

Nadal erreicht Meilenstein

Mitfavorit Carlos Alcaraz hat bei den French Open mit großem Kampf ein frühes Aus verhindert. Rafael Nadal und Novak Djokovic tun sich erheblich leichter. Der Spanier feiert sogar einen besonderen Sieg.
Rafael Nadal, Novak Djokovic und Iga Swiatek starteten am zweiten Tag von Roland Garros in das Turnier und gaben sich dabei keine Blöße. Wir haben die Highlights zu den Matches der Superstars.
SID
SID
von SID

Mitfavorit Carlos Alcaraz hat bei den French Open mit großem Kampf ein frühes Aus verhindert.

Der 19 Jahre alte Shootingstar der Szene gewann ein spanisches Duell der Generationen gegen seinen 15 Jahre älteren Landsmann Albert Ramos-Vinolas in 4:34 Spielzeit mit 6:1, 6:7 (7:9), 5:7, 7:6 (7:2), 6:4 und darf weiter vom ersten Grand-Slam-Triumph träumen.

Mit vier Turniersiegen in diesem Jahr, darunter die Masters in Miami und Madrid, und dem Sprung auf Rang sechs der Weltrangliste hatte sich der Athlet aus Murcia in den Kreis der Titelanwärter für das wichtigste Sandplatzturnier gespielt. "Ich bin ziemlich müde", sagte Alcaraz, der im vierten Satz einen Matchball abwehren musste: "Ich bin so glücklich mit meiner Leistung."

Novak Djokovic und Rafael Nadal lösten ihre Aufgabe deutlich souveräner. Der Weltranglistenerste und Titelverteidiger aus Serbien entschied sein Zweitrundenduell mit 6:2, 6:3, 7:6 (7:4) gegen den Slowaken Alex Molcan für sich und bleibt ohne Satzverlust. Djokovic will in Paris nach Grand-Slam-Titeln zu Rekordchampion Nadal (21 Titel) aufschließen.

Nadal, 13-maliger Turniersieger, setzte sich im Abendmatch mit 6:3, 6:1, 6:4 gegen den Franzosen Corentin Moutet durch und bleibt ebenso auf Kurs. Für den Mallorquiner war es der 300. Grand-Slam-Sieg seiner Karriere. „Die letzten Monate waren nicht leicht für mich“, sagte Nadal: „Die Siege helfen mir sehr.“ Von den körperlichen Problemen, die ihn immer wieder beschäftigen, war erneut keine Spur.