Home>Tennis>Grand Slams>

Große Tennis-Revolution bahnt sich an! "Super Tour" nach dem Vorbild der Formel 1?

Grand Slams>

Große Tennis-Revolution bahnt sich an! "Super Tour" nach dem Vorbild der Formel 1?

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Große Tennis-Revolution bahnt sich an!

Im Tennis rückt eine große Revolution offenbar näher. Mit einem Zusammenschluss wollen die vier Grand Slams weitere Turniere für sich gewinnen, um eine „Super-Tour“ ins Leben zu rufen.
Der ständige Wechsel der Bälle auf der WTA- und der ATP-Tour macht den Profis zu schaffen. Was nun auch Novak Djokovic auf den Plan bringt.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Erleben wir die größte Tennis-Revolution seit vielen Jahren? Wie The Athletic berichtet, finden hinter den Kulissen derzeit Gespräche statt, die in einer neuen Super-Tour münden könnten.

{ "placeholderType": "MREC" }

Demnach streben die vier großen Gland-Slams derzeit eine Partnerschaft mit den (abseits von den Grand Slams) zehn größten Turnieren an, um so eine neue Premium-Tour zu schaffen.

Die Verantwortlichen wollen dabei wohl 14 Turniere in eine einzelne Tour verpacken, die einer Tennis-Version der Formel-1-Weltmeisterschaft ähneln könnte. Dies haben fünf Personen, die an den Gesprächen beteiligt sind, bestätigt, berichtet The Athletic.

{ "placeholderType": "MREC" }

Neue „Premium-Tour“ im Tennis?

Konkret handle es sich bei den Turnieren um die neun ATP-Masters-1000-Turniere handeln, denen noch ein weiteres - in Saudi-Arabien stattfindende - Turnier zugefügt werden soll.

Auf höchster Ebene blieben der von der Spielervereinigung ATP veranstaltete Herrentennis-Turnierserie somit neben den 500er- und 250-Events lediglich die ATP-Finals. Bei den Frauen plant man wahrscheinlich mit einem ähnlichen Konzept.

Ob und inwieweit der Plan dieser neuen „Premium-Tour“ durchgesetzt werden kann, steht aktuell noch in den Sternen. „Es sind viele Hürden zu überwinden, aber dies wäre der sprichwörtliche Wendepunkt“, schrieb Tennis-Journalist Jon Wertheim auf X.

Doch den Verantwortlichen hinter der neuen Super-Tour ist es ernst. Ein Zeichen dafür ist auch, dass sie die nächste Dreijahresvereinbarung mit den Touren, die das System der Vergabe von Ranglistenpunkten festschreibt, noch nicht unterzeichnet haben.

{ "placeholderType": "MREC" }
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Positive Gespräche - aber noch alles offen

Laut des Berichts herrscht die Meinung vor, dass dies angesichts der im Raum stehenden Pläne sinnlos ist - selbst wenn dadurch die Saison 2024 ohne eine Vereinbarung begänne.

Die Gespräche zur Super-Tour, die offenbar bereits seit Monaten im Hintergrund stattfinden, sollen laut Aussagen mehrerer Verantwortlicher jedoch bislang positiv laufen. Dennoch steht noch nichts fest.

Sowohl ein Scheitern der angedachten Super-Tour, als auch eine Ausdehnung auf mehr als nur zehn weitere Turniere, ist noch möglich.