Anzeige
Home>Tischtennis>

Tischtennis-EM: Deutsche Gold-Überraschung! Boll-Bezwinger Qiu holt Titel

Tischtennis>

Tischtennis-EM: Deutsche Gold-Überraschung! Boll-Bezwinger Qiu holt Titel

Anzeige
Anzeige

Boll-Bezwinger holt EM-Titel!

Boll-Bezwinger holt EM-Titel!

Deutschland holt die nächste Goldmedaille während der European Championships! Im Tischtennis-Einzel der Herren siegt Dang Qiu und tritt die Nachfolge von Timo Boll an.
Die deutsche Hindernisläuferin Lea Meyer gewinnt überraschend EM-Silber über 3000 m Hindernis. Im Interview wird sie anschließend emotional - und berichtet, wie sie zahlreiche Rückschläge überwand.
SID
SID
von SID

Der Düsseldorfer Dang Qiu hat bei der Tischtennis-EM in München durch seinen ersten Triumph im Herren-Einzel überraschend die Nachfolge des deutschen Idols Timo Boll angetreten.

Der erste deutsche Nationalspieler mit der aus China stammenden Penholder-Griffhaltung gewann im Endspiel gegen den fünf Plätze höher geführten Weltranglistenachten Darko Jorgic (Slowenien) 4:1 (10:12, 14:12, 11:8, 11:9, 11:2).

Kurz nach der dramatischen Aufgabe seiner Mixedpartnerin Nina Mittelham (Willich) im Damen-Finale sorgte der erste EM-Einzelchampion mit chinesischen Wurzeln damit zum EM-Abschluss für die einzige Goldmedaille der Gastgeber bei den Titelkämpfen an der Isar.

Der 25-Jährige gewann als vierter Spieler des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) EM-Gold im Herren-Einzel. Vor dem Sohn des früheren Studentenweltmeisters Qiu Jianxin und der chinesischen Ex-Nationalspielerin Chen Hong hatten schon der heutige Bundestrainer Jörg Roßkopf (1992), EM-Rekordchampion Boll (acht Titel) und Dimitrij Ovtcharov (2013 und 2015) den wichtigsten Titel des Kontinents gewonnen.

Qui setzt Siegesserie fort und folgt auf Boll

Qiu, der auch als deutscher Einzel- und Doppelmeister amtiert, verlängerte bei seinem ersten EM-Start im Einzel auf Anhieb die Erfolgsserie von DTTB-Spielern in der Königsdisziplin. Bei den beiden vorherigen EM-Turnieren 2018 in Alicante und 2021 in Warschau hatte Boll seine Einzel-Titel Nummer sieben und acht gewonnen. In den insgesamt acht EM-Einzelwettbewerben seit 2010 vor München hatten siebenmal deutsche Spieler Gold gewonnen.

Einen Tag nach seinem Viertelfinal-Coup im vereins- und nationalmannschaftsinternen Duell mit dem Titelverteidiger und WM-Dritten Boll sowie dem folgenden Sieg über den ehemaligen WM-Zweiten Mattias Falck (Schweden) krönte Qiu ein famoses Turnier mit dem größten Erfolg seiner Karriere.

Schlechteste Ausbeute seit 2016

Der 25-Jährige hatte vor Jahresfrist mit Mittelham in Warschau im Mixed seinen ersten EM-Titel geholt, ehe der gebürtige Nürtinger im vergangenen Herbst im rumänischen Cluj auch zur deutschen Europameister-Mannschaft gehörte.

Wie Boll war auch Ex-Titelgewinner Dimitrij Ovtcharov (Neu-Ulm) im Viertelfinale ausgeschieden. Der frühere Europe-Top-16-Sieger Patrick Franziska (Saarbrücken) als vierter Top-15-Spieler aus dem Kader von Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf musste seine Hoffnungen in der Runde der letzten 16 begraben.

Nur eine Medaille im Herren-Einzel ist für die DTTB-Auswahl die geringste EM-Ausbeute seit sechs Jahren. Zuletzt stand vor München 2016 in Budapest nur ein Deutscher auf dem Podest.

MEHR DAZU