Anzeige

Barca-Boss spricht über Neymar-Deal

Barca-Boss spricht über Neymar-Deal

Javier Bordas, Vorstand des FC Barcelona, zeigt sich hoffnungsvoll bezüglich eines Transfers von Neymar zu den Katalanen. Auch Neymars Vater äußert sich.
LOS ANGELES, CALIFORNIA - SEPTEMBER 10: Neymar Jr. #10 of Brazil leaves the field after the 2019 International Champions Cup match against Peru on September 10, 2019 in Los Angeles, California. (Photo by Kevork Djansezian/Getty Images)
. SPORT1
von SPORT1
am 11. Sept

Der FC Barcelona wird weiterhin versuchen, Neymar zurückzuholen. 

"Solange er kommen will, werden wir alles tun, was wir können, damit er zu uns kommt", sagte Barca-Klubvorstand Javier Bordas der kolumbianischen Nachrichtenagentur EFE. Er betonte aber, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen müssen. 

Der Bundesliga- und internationale Transfermarkt
Jadon Sancho fordert Gerechtigkeit für George Floyd
Thiago Almada steht aktuell bei Velez Sarfield unter Vertrag
Argentina's Velez Sarfield player Thiago Almada celebrates his goal against Ecuador's Aucas during their Copa Sudamericana football match at Gonzalo Pozo stadium in Quito on February 18, 2020. (Photo by RODRIGO BUENDIA / AFP) (Photo by RODRIGO BUENDIA/AFP via Getty Images)
+35
Transfers: Nächster Messi als Sancho-Alternative?

Im Winter werde wohl ein neuer Anlauf erfolgen, so Bodas. "Wir werden sehen. Im Fußball kann sich jeder verändern, aber Neymar ist Neymar." Die Situation des Brasilianers sei ein "Sonderfall". Bordas erklärte: "Er ist ein außergewöhnlicher Spieler und will zu Barca kommen. Er hat sich in Paris nicht eingelebt, er hat sich geirrt. Das hat er selbst gesagt."

Auch Neymars Vater und Berater, Neymar senior, hat klargestellt, dass ein Transfer nicht zu den Akten gelegt worden ist. "Ein Brasilianer will nur dort sein, wo er glücklich ist, und er war in Barcelona sehr glücklich. Als seine Freunde ihn fragten, ob er zurückkommen wolle, hat ihn das berührt."

Außerdem blickte er zurück auf die gescheiterten Verhandlungen im Sommer: "Es gab keine Kündigungsklausel, und das machte die Sache sehr schwierig. Wir haben uns bemüht, einen Punkt der Übereinstimmung zu finden. Wir haben unser Bestes für ihn getan."