Anzeige

Upamecano: So lief das FCB-Gespräch

Upamecano: So lief das FCB-Gespräch

Der Berater von Dayot Upamecano macht RB Leipzig im CHECK24 Doppelpass wenig Hoffnung auf einen Verbleib. Er lobt Salihamidzic' Verhandlungstaktik.
Volker Struth spricht im Doppelpass über seinen Klienten Dayot Upamecano. Der Spielerberater bestätigt die fixe Ausstiegsklausel, für die der FC Bayern den RB-Verteidiger im Sommer holen kann.
Martin Hoffmann
von Martin Hoffmann
am 31. Jan

Der Transfer von Dayot Upamecano zum FC Bayern München nimmt Formen an.

Der Rekordmeister hat die Aufnahme von Gesprächen mit dem Verteidiger von RB Leipzig bestätigt - und dessen Berater Volker Struth hat den Leipzigern nun im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1 wenig Hoffnung auf einen Verbleib gemacht.

Upamecano-Berater: "Hasan Salihamidzic gibt sich wirklich Mühe"

"Die Ausstiegsklausel wurde vereinbart, weil der Spieler entschieden hat, irgendwann den nächsten Schritt machen zu wollen. Der steht im Sommer sehr wahrscheinlich an", sagte Struth. Noch sei zwar "nichts Endgültiges entschieden", aber: "Die Tendenz, dass er im Sommer den Verein verlässt, ist hoch."

Über die Gespräche mit Bayern äußerte Struth sich lobend: "Hasan Salihamidzic gibt sich wirklich Mühe und hat die richtige Temperatur in den Gesprächen gefunden. Da ist nicht zu viel Druck drin. Dennoch wurde unterstrichen, dass man sich sehr für ihn interessiert."

Zwei Premier-League-Klubs konkurrieren mit dem FC Bayern

Die Ablösesumme sei ein springender Punkt, so Struth: "Die Ausstiegsklausel beträgt 42,5 Millionen Euro. Das ist in Corona-Zeiten eine Wahnsinnssumme. Im Sommer 2019 war das noch etwas anderes. Die Verhältnisse der Ablösesummen haben sich geändert. Ich glaube, dass sich einige Vereine bei Spielerverkäufen von den kommunizierten Marktwerten verabschieden müssen."

Upamecano hatte im Sommer bis 2023 bei RB verlängert.

Neben einem Verbleib in der Bundesliga käme für den 22 Jahre alten Franzosen nach Angaben seines Agenten "nur die englische Liga infrage. Die spanischen Klubs, die infrage kämen, sind aktuell finanziell dazu nicht in der Lage. Es ist kein Geheimnis, dass es zwei Interessenten aus der Premier League gibt. Man wird in den nächsten Wochen eine Entscheidung treffen und verkünden."

Oliver Kahn "sehr optimistisch"

Bayerns designierter Vorstandschef Oliver Kahn hat derweil das Interesse des Klubs an Upamecano bekräftigt - und sich zuversichtlich gezeigt, dass dessen Entscheidung zu Gunsten der Münchner ausfällt.

"Er ist ein Spieler, den viele europäischen Top-Klubs haben wollen. Aber wir sind gerade für solche Spieler jetzt attraktiv, dass sie sich letztendlich auch für uns entscheiden", sagte Kahn bei Sky: "Der FC Bayern ist für viele Spieler im Moment die Nummer 1. Wir werden in Zukunft in der Champions League immer vorn dabei sein. Ich bin da sehr optimistisch."