Anzeige
Home>Transfermarkt>

Karim Adeyemi: Berater legt sich fest - BVB hat nur noch einen Konkurrenten

Transfermarkt>

Karim Adeyemi: Berater legt sich fest - BVB hat nur noch einen Konkurrenten

Anzeige
Anzeige

Adeyemi-Berater legt sich fest!

Adeyemi-Berater legt sich fest!

Karim Adeyemi ist heiß begehrt - und wird ziemlich sicher in der Bundesliga landen! Nur ein Klub kann dem BVB noch gefährlich werden.
Die STAHLWERK Doppelpass-Runde diskutiert über die Zukunft von Karim Adeyemi und sind sich einig, dass Dortmund die klügere Entscheidung wäre.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das Rennen um Karim Adeyemi biegt auf die Zielgerade ein!

Wie SPORT1 seit geraumer Zeit berichtet, hat der BVB die besten Karten im Poker um den Nationalspieler - und ist nun auch offiziell einen der härtesten Konkurrenten los.

„Vor ein paar Tagen haben wir definitiv ‚Nein‘ zu Barcas Angebot für Adeyemi gesagt, Barca ist für Karim keine Option mehr“, zitiert die spanische Zeitung Sport Adeyemis Berater Thomas Solomon.

„Das Beste für ihn ist ein deutscher Klub“, legte sich Solomon demnach am Rande der tuttosport-Gala zum Golden Boy (Adeyemi hatte die Fan-Abstimmung gewonnen) fest. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Wechselt Adeyemi zum BVB oder nach Leipzig?

Nach SPORT1-Informationen sind jetzt nur noch RB Leipzig und der BVB im Rennen. Beide Klubs könnten allerdings nur eine Durchgangsstation sein. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Barca hat uns ein Angebot gemacht, sie sind aber nie konkret auf Salzburg zugegangen. Aber mal sehen, was in zwei, drei Jahren passieren kann.“

Auch Adeyemi selbst schließt einen späteren Wechsel zu den Katalanen nicht aus. „Barca ist ein großer Klub und ich bin stolz, dass sie Interesse an mir haben“, zitieren den 19-Jährigen mehrere spanische Medien.

„Ob ich mir vorstellen kann, in der Zukunft für Barca zu spielen? Ja, natürlich. Es ist ein großartiger Verein.“

Zuvor geht es aber allem Anschein nach erst einmal in die Bundesliga. Wo der wohl begehrteste Stürmer Deutschlands am Ende landen wird, ist nach SPORT1-Informationen aber weiterhin nicht final entschieden.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: