Anzeige
Home>Transfermarkt>

Niklas Süle: BVB mischt im Transfer-Poker um Bayern-Star mit

Transfermarkt>

Niklas Süle: BVB mischt im Transfer-Poker um Bayern-Star mit

Anzeige
Anzeige

Heißes BVB-Gerücht um Süle!

Heißes BVB-Gerücht um Süle!

Niklas Süle wird den FC Bayern im Sommer ablösefrei verlassen. Schlägt er ausgerechnet beim großen Rivalen der Münchner auf?
Niklas Süle wird den FC Bayern im Sommer verlassen. Zuletzt kam Spekulationen auf, er könne sich Borussia Dortmund anschließen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Niklas Süle wird den FC Bayern im Sommer ablösefrei verlassen. Das bestätigte der Rekordmeister vor wenigen Tagen.

Aber wohin wird es den 26 Jahre alten Abwehrstar ziehen?

Mittlerweile gilt auch Borussia Dortmund als ernsthafte Option für den 37-maligen Nationalspieler. Das enthüllen die SPORT1-Reporter Patrick Berger und Oliver Müller in einer neuen Folge des Podcasts „Die Dortmund-Woche“. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

„Der BVB hat sich in den Süle-Poker eingeschaltet“, berichtet Chefreporter Berger. „Es ist eine denkbare Lösung. Natürlich muss sich der BVB um einen deutschen Nationalspieler vom Format Süle, der ablösefrei auf dem Markt ist, kümmern. Das Risiko ist überschaubar, zumal neben einem überschaubaren Gehalt (Süle soll aktuell rund sechs Millionen Euro verdienen, Anm. d. Red.) nur ein Handgeld fließen würde.“

Süle zum BVB - wie realistisch ist das wirklich?

Nach SPORT1-Informationen gab es Gespräche zwischen den Dortmundern und der Süle-Seite. Klar ist, dass sich der Pott-Klub, der in der laufenden Saison schon 31 Gegentore schlucken musste, in der Abwehr verstärken will. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Routinier Mats Hummels ist verletzungsanfällig und der vom VfL Wolfsburg ausgeliehene Marin Pongracic hat in Dortmund keine Perspektive. Unklar ist zudem, ob Dan-Axel Zagadou (Vertrag bis 2022) und Manuel Akanji (2023) langfristig gebunden werden können. Mit beiden möchte der BVB gerne verlängern.

Süle 2016 als Nachfolger von Hummels beim BVB schon Thema

Bereits vor sechs Jahren waren die Schwarzgelben am damaligen U21-Nationalspieler Süle interessiert. „Es gibt eine Vorgeschichte zwischen dem BVB und Süle“, sagt Müller. „Süle, das ist verbürgt, wurde beim BVB im Jahr 2016 bereits mehr als nur in Erwägung gezogen.“

Damals kickte der Abwehr-Hüne noch bei der TSG Hoffenheim und wurde als Nachfolger von Mats Hummels (ging zum FC Bayern) gehandelt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Kommt es jetzt im zweiten Anlauf zu einem Süle-Transfer in den Pott?

Bayern und Süle - keine gute Beziehung

„Süle zum BVB - das wäre eine Riesenüberraschung, die ich mir aber durchaus vorstellen kann“, sagt SPORT1-Chefreporter Kerry Hau, der im Süden über den FC Bayern berichtet. „Das Verhältnis zum FC Bayern ist alles andere als gut“, sagt der FCB-Experte. Süle habe sich demnach nicht nur aus finanziellen Gründen gegen eine Vertragsverlängerung entschieden, sondern auch aufgrund fehlender Wertschätzung im Klub.

Am Montag trat Karl-Heinz Rummenigge noch mal in Richtung Süle nach. „Er war immer ein brauchbarer Spieler!“, sagte der Ex-Bayern-Boss bei Sky. „Das Problem ist: Ich finde, er hat sich nie wirklich so richtig durchgesetzt auf seiner Position.“ Und weiter: „Wenn man die Mannschaft im Best-of aufstellt, ist Niklas im Moment möglicherweise nicht dabei. Das ist etwas, was er sich vielleicht auch mal überlegen sollte.“

„Mit einem Wechsel zum BVB könnte der Spieler den Bayern eins auswischen“, meint Hau. Eine Zukunftsentscheidung, so ist aus Süles direktem Umfeld zu hören, soll zeitnah erfolgen. Die Tendenz geht nach SPORT1-Informationen allerdings in Richtung Ausland.

England und Barcelona locken Süle

„Niklas Süle hat selbst immer wieder gesagt, dass er nach seiner Zeit bei den Bayern eine neue Liga, eine neue Sprache und eine neue Kultur lernen will“, erzählt Hau. „Das Thema England ist präsent, auch der FC Barcelona ist ganz vorne im Rennen dabei. Es gibt viele interessante Optionen, der BVB ist auf jeden Fall eine.“

Auf SPORT1-Nachfrage wollte sich weder der BVB noch die Süle-Seite zu den Gerüchten äußern.

Neben Süle steht auch Nico Schlotterbeck beim BVB auf dem Zettel. Anders als bei Süle müssten die Dortmunder für den Freiburger Neu-Nationalspieler (drei A-Einsätze) allerdings eine Ablöse hinblättern. Nach SPORT1-Informationen sind die Breisgauer erst bei einer Summe von 20 Millionen Euro gesprächsbereit. Das könnte ein Dealbreaker sein.

Im neuen Podcast „Die Dortmund-Woche“ sprechen SPORT1-Chefreporter Patrick Berger und SPORT1-Reporter Oliver Müller über die aktuellen Themen bei Borussia Dortmund. In Folge 15 geht es um ein heißes BVB-Gerücht um Niklas Süle. Außerdem: Warum ein Winter-Wechsel von Roman Bürki doch noch geplatzt ist. Der SPORT1-Podcast „Die Dortmund-Woche“ ist immer dienstags auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: