Anzeige
Home>Transfermarkt>

FC Bayern: Salihamidzic mit Ansage im Fall Gnabry - Sportvorstand kündigt Gespräche an

Transfermarkt>

FC Bayern: Salihamidzic mit Ansage im Fall Gnabry - Sportvorstand kündigt Gespräche an

Anzeige
Anzeige

Salihamidzic-Ansage bei Gnabry

Salihamidzic-Ansage bei Gnabry

Hasan Salihamidzic äußert sich zur Personale Gnabry. Der Bayern-Boss kündigt zeitnahe Gespräche an.
Sadio Mané ist DER Toptransfer für die Bundesliga. Bei seiner Vorstellung präsentiert sich der Offensivallrounder bescheiden und bodenständig.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Bleibt er, verlängert er oder geht er?

Serge Gnabry hat beim FC Bayern München nur noch bis 2023 Vertrag. Die Vertragsgespräche mit dem 26-Jährigen liegen derzeit auf Eis, das jüngste Vertragsangebot der Münchner hat Gnabry nicht angenommen.

Nun äußerte sich Hasan Salihamidzic zu der Personalie - mit deutlichen Worten: „Da bin ich wirklich klar, was das betrifft: Er ist ein super Junge. Wir wollen ihn unbedingt behalten. Wir würden so gerne mit ihm verlängern“, sagte der Sportvorstand der Münchner bei Sky. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Salihamidzic kündigt Gespräche an

Salihamidzic betonte: „Wir haben ihm, glaube ich, auch die nötige Wertschätzung gezeigt.“ Er hoffe, dass sich der Spieler für den FC Bayern entscheide. Zudem kündigte Salihamidzic an, eine Entscheidung anstreben zu wollen. „Wir werden die Gespräche in den nächsten Wochen vertiefen.“

Allerdings stellte der Bayern-Boss auch klar: „Aber wenn sich ein Spieler nicht für den Klub entscheiden möchte, dann ist es nur fair, das dem Klub zu sagen, so dass man für alle Beteiligten eine Lösung findet, die alle zufriedenstellt.“ (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Für die Bayern wäre ein ablösefreier Gnabry-Abschied das Worst-Case-Szenario. Deshalb würden sie, falls der Spieler sich in den kommenden Wochen nicht doch noch für eine Verlängerung entscheiden sollte, nach SPORT1-Informationen auf einen Verkauf bis zum Ende der Transferperiode am 1. September drängen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: