Anzeige
Home>Transfermarkt>

Ex-HSV-Coach Joe Zinnbauer neuer Trainer bei Lokomotiv Moskau

Transfermarkt>

Ex-HSV-Coach Joe Zinnbauer neuer Trainer bei Lokomotiv Moskau

Anzeige
Anzeige

Deutscher Trainer geht zu Lok Moskau

Deutscher Trainer geht zu Lok Moskau

Joe Zinnbauer hat einen neuen Job. Der ehemalige Trainer des Hamburger SV löst in Russland Marvin Compper ab, der jedoch weiterhin dem Trainerstab erhalten bleibt.
Nachdem Markus Gisdol im März aufgrund des Krieges in der Ukraine von seinem Cheftrainerposten beim russischen Erstligist Lokomotive Moskau zurücktrat übernahm Marvin Compper. Jetzt erklärt er seine Entscheidung im SPORT1-Interview
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der nächste Deutsche bei Lokomotive Moskau.

Der russische Erstligist hat Joe Zinnbauer als neuen Trainer vorgestellt. Der ehemalige Coach des Hamburger SV ist der Nachfolger von Marvin Compper. (Interview: Darum bleibt Compper trotz des Krieges in Russland)

Der Ex-Bundesliga-Profi ist allerdings weiter Teil des Trainerteams. Zinnbauer freut dies: „Marvin ist das wichtigste Element im Trainerstab.“ Der 52-Jährige berichtet, dass beide mehrmals miteinander telefoniert haben. „Wir haben die gleiche Spielphilosophie. Ich kann sagen, dass Marvin und ich auf einer Wellenlänge liegen.“ (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Drei Deutsche bei Lok Moskau

Zinnbauer wurde im September 2014 Trainer beim HSV, wurde nach nur 24 Spielen mit einem Punktedurchschnitt von einem Zähler aber wieder entlassen. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Lesen Sie auch

Anschließend trainierte er kurzzeitig Hamburgs zweite Mannschaft, ehe es ihn zum FC St. Gallen (2015 - 2017) sowie zu den Orlando Pirates (2019 - 2021) nach Südafrika zog.

Nach der Verpflichtung des 52-Jährigen gibt es nun bei Lok Moskau bereits drei Verantwortliche aus Deutschland. Neben Compper zählt dazu auch Sportdirektor Thomas Zorn.

Compper hatte erst im März als Coach übernommen, nachdem Markus Gisdol aufgrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine sein Amt niedergelegt hat.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: