Anzeige
Home>Transfermarkt>

FC Bayern: Robert Lewandowski nach München zurückgekehrt - Nur zur Verabschiedung?

Transfermarkt>

FC Bayern: Robert Lewandowski nach München zurückgekehrt - Nur zur Verabschiedung?

Anzeige
Anzeige

Sagt Lewandowski heute Tschüss?

Sagt Lewandowski heute Tschüss?

Seit Wochen zieht sich der Poker um die Zukunft von Robert Lewandowski. Am Dienstag wird der Stürmer beim FC Bayern zurückerwartet. Sagt er bereits Goodbye?
Bayern-Legende Paul Breitner kann das Vertrags-Theater um Robert Lewandowski nicht nachvollziehen, zu seiner Zeit gab es so etwas nicht, dass ein Spieler unbedingt aus seinem Vertrag herauskommen möchte.
Kerry Hau
Kerry Hau
Carsten Arndt
Carsten Arndt

Selten hat ein simples Datum in der Vorbereitung des FC Bayern München derart viel Raum eingenommen. Seit Tagen geistert der 12. Juli durch die Berichterstattung und wird an den Stammtischen der Republik diskutiert.

Es ist der Tag, an dem die letzten Nachzügler in die Vorbereitung auf die neue Saison einsteigen. Thomas Müller zum Beispiel. Oder Manuel Neuer. Und auch Lucas Hernández.

Wobei das - bei allem Respekt - wohl nur die wenigsten interessieren wird. Vielmehr ist es auch der Tag, an dem Robert Lewandowski, der seit Montagabend wieder in München weilt, an die Säbener Straße zurückkehren wird. Oder in seinem Fall zurückkehren muss. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

FC Bayern: Sagt Lewandowski nur noch Tschüss?

Wird es womöglich sein letzter Besuch für längere Zeit bleiben?

Wie SPORT1 erfuhr, ist das Lewandowski-Lager zuversichtlich, dass es noch in dieser Woche eine Lösung geben wird - und dem Polen erspart bleibt, der offiziellen Teampräsentation am Samstag beizuwohnen und am Montag mit zur US-Tour (18. - 24. Juli) des Rekordmeisters aufzubrechen.

Kommt Lewandowski nur noch an die Säbener, um Tschüss zu sagen? Der Spieler selbst hofft darauf!

Lewandowski will zum FC Barcelona

Der 33-Jährige sieht sich längst im Trikot des FC Barcelona. Seine Zelte beim FC Bayern hat er gedanklich und verbal schon vor einiger Zeit abgebrochen. Problem: Der FCB besteht auf den laufenden Vertrag (bis Sommer 2023) und lässt Barca gehörig zappeln.

Entsprechend muss Lewandowski seinen vertraglichen Pflichten also weiterhin nachkommen - und wird das auch tun. Ein Streik ist keine Option, er will nicht weiter auf Konfrontation zum Klub gehen. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Der Torjäger wird demnach am Dienstag Leistungsdiagnostik und Medizincheck über sich ergehen lassen - und auf dem Trainingsgelände auf seine (Noch-)Teamkollegen treffen. Möglich ist auch, dass er bereits um 10 Uhr am Mannschaftstraining teilnimmt.

Mannschaft teilweise genervt von Lewandowski

Die Frage, die sich stellt: Wie wird die Mannschaft reagieren? Als der neue Superstar Sadio Mané am Freitag erstmals seine Kollegen im Parkhaus und im Kabinentrakt traf, hielt der FCB mit der Kamera drauf. Viele Umarmungen und „Bros“ später, schien Mané bereits voll integriert und hinterließ auch im anschließenden ersten Training einen bleibenden Eindruck.

Bei Lewandowski ist die Situation allerdings eine andere. Wie SPORT1 weiß, gibt es durchaus Teamkollegen, die genervt sind vom Gebaren des Weltfußballers. Und auch auf anderen Ebenen im Verein gibt es Personen, die nicht daran glauben, dass das Verhältnis zwischen Klub und abwanderungswilligem Stürmer noch zu kitten ist.

Barcelona-Präsident Joan Laporta dankt Robert Lewandowski für seine Bemühungen, den FC Bayern zu verlassen. Der 60-Jährige hofft weiterhin auf eine positive Antwort auf sein Angebot.
00:53
FC Barcelona: Präsident Joan Laporta dankt Lewandowski für Transferbemühungen

Nach SPORT1-Informationen will Barca finanziell noch einmal nachbessern. Das vierte Angebot dürfte sich einem Fixbetrag von 50 Millionen Euro annähern.

Lewandowski jedenfalls vertraut weiterhin auf das Wort seines Beraters Pini Zahavi und von Barca-Präsident Joan Laporta. Was sie ihm versprochen haben: Dass sich die Klubs schon einig werden und er am Ende für Barca spielen wird.

Der 4. Dezember 1994 war für Jupp Hynckes ein neuer Höhepunkt eines Machtspiels zwischen Trainer und Spielern. Der Anfang des Endes von Hynckes als Trainer von Eintracht Frankfurt.
01:57
SPORT1 Bundesliga Classics: Jupp Heynckes Schlammschlacht bei der Eintracht

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: