Anzeige

Mets-Owner greift Berater an

Mets-Owner greift Berater an

Steven Matz unterschreibt einen neuen Vertrag bei den St. Louis Cardinals. Steve Cohen, Besitzer der New York Mets, ist darüber alles andere als erfreut und lässt seinem Frust über den Spieleragenten freien Lauf.
Max Kepler ist Deutschlands einziger Baseball-Profi in der MLB. Der Superstar besuchte SPORT1, den neuen Sender für Baseball. Denn ab 2022 überträgt SPORT1 bis zu 500 Spiele pro Saison.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Da scheint jemand ordentlich angefressen!

Erst am Dienstag verkündeten die St. Louis Cardinals, dass sie Steven Matz für vier Jahre und 44 Millionen Dollar unter Vertrag nehmen. Steve Cohen, der Besitzer der New York Mets und ebenfalls an einer Verpflichtung interessiert, reagierte nur einen Tag später per Twitter. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur MLB)

„Ich bin nicht glücklich über diesen Morgen“, leitete er seinen Tweet ein und fuhr mit drastischen Worten in Richtung von Spielerberater Rob Martin fort: „Ich habe noch nie so ein unprofessionelles Verhalten eines Spieleragenten gesehen. Ich schätze, Worte und Versprechen zählen nicht.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

In der New York Post erzählte der 65-Jährige, dass Matz und Martin die Mets kontaktiert hätten, um über eine mögliche Rückkehr des gebürtigen New Yorker zu sprechen. Dabei soll Martin - laut Cohens Aussage - auch festgestellt haben, dass die Mets die erste Wahl des Free Agents wären.

Steven Matz überzeugt in Toronto als „unbesungener Held“

Der Pitcher, der 2009 in der zweiten Runde von den Mets im Draft ausgewählt wurde, spielte nach seinem MLB-Debüt 2015 bis 2020 für die Franchise aus seiner Heimatstadt. Vor der vergangenen Saison wechselte der Linkshänder zu den Toronto Blue Jays, wo er mit starken Leitungen auf sich aufmerksam machte.

Blue-Jays-Manager Charlie Montoya bezeichnete den 30-Jährigen in der letzten Woche der Regular Season als einen der „unbesungenen Helden“ des Teams, die dafür sorgten, dass man bis zuletzt um einen Platz in den Playoffs kämpfte. (DATEN: Alle Tabellen der MLB)

„Niemand hat erwartet, dass er so werfen würde. Fast jedes Mal, wenn er rausgeht, wirft er fünf, sechs Innings und hält uns im Spiel. Er war wirklich gut. Großartig, um genau zu sein. Nicht gut, großartig“, zollte ihm Montoya höchsten Respekt.

Auch bei den Mets ist Matz weiterhin ein gern gesehener Spieler. „Er war ein guter Met, als er hier war“, erinnerte sich Cohen an Matz im Citi Field. „Ich wünsche ihm nur das Beste. Hier geht es um das Verhalten seines Agenten“, stellte er klar.

Martin selbst wollte sich auf keinen öffentlichen Schlagabtausch einlassen. Zwar fände er es bedauerlich, dass sich Cohen für diesen Weg der Kritik entschieden habe, aber „ich werde nicht dasselbe tun und stattdessen den richtigen Weg einschlagen, der sowohl mit meinem Charakter als auch mit dem Charakter unseres Klienten vereinbar ist.“

Rob Martin: „Mets und Mets-Fans immer dankbar“

Zudem bestätigte er auch, dass sich Matz immer noch der Stadt New York und den Mets verbunden fühle, weshalb es einen „starken Reiz“ gab, dorthin zurückzukehren. „Aber letztendlich hat er die Entscheidung getroffen, die für ihn und seine Familie am besten war. Steven ist und wird den Mets und den Mets-Fans immer dankbar sein, aber er freut sich jetzt auf sein nächstes Kapitel mit der großartigen Franchise in St. Louis.“

Bei den Mets brachte es der Pitcher in sechs Spielzeiten auf 31 Siege bei 41 Niederlagen mit einem ERA von 4,35. Dazu gelangen ihm 552 Strikeouts in 580 Innings. In der vergangenen Saison in Toronto feierte er in 21 Spielen 14 Siege. Sein ERA lag bei 3,82, während 144 Strikeouts zu Buche stehen.

Alles zur MLB auf SPORT1.de