Anzeige

Droht den Mavs jetzt der Zerfall?

Droht den Mavs jetzt der Zerfall?

Die Dallas Mavericks und Donnie Nelson gehen nach fast 24 Jahren getrennte Wege. Superstar Luka Doncic soll darüber verärgert sein. Das kann böse Folgen haben.
Luka Doncic kopiert in Spiel 5 gegen die Clippers einen legendären Nowitzki-Move. Dallas muss bis zum Schluss zittern - aber steht jetzt vor dem Ende einer jahrelangen Durststrecke.
. SPORT1
von Alexandra Müller
am 17. Juni

Bei den Dallas Mavericks geht eine Ära zu Ende - mit womöglich weitreichenden Folgen. (Alles zur NBA)

Nach fast 24 Jahren gehen die Texaner und General Manager Donnie Nelson getrennte Wege. Der 58-Jährige war seit Januar 1998 Teil der Mavs, zunächst als Co-Trainer an der Seite seines Vaters Don Nelson. Im Jahr 2005 wurde er dann sogar Nachfolger seines Vaters als General Manager.

In seine Amtszeit fällt die bislang erfolgreichste Ära der Mavericks, die mit dem Titelgewinn in der NBA 2011 gekrönt wurde. Diese Ära hatten die Mavs vor allem einem Spieler zu verdanken, an dessen Verpflichtung Nelson maßgeblich beteiligt war: Mavericks-Ikone Dirk Nowitzki.

Doncic verärgert über Nelson-Aus?

Doch auch der jetzige Mavs-Superstar Luka Doncic wurde vom Funktionär entdeckt. Nelson scoutete den Slowenen bereits im zarten Alter von 14 Jahren. Im Draft 2018 machte er sich für Doncic stark und soll bis heute ein enges Verhältnis zum Guard pflegen. Das erklärte Marc J. Spears von The Undefeated bei "The Jump".

Laut Spears sei es auch keine einvernehmliche Trennung von Nelson gewesen, wie es die Mavs verkündet hatten. Im Gegenteil: Die Franchise soll Nelson entlassen haben - offenbar zum Missfallen von Doncic.

"Donnie wurde gefeuert, lasst uns einfach ehrlich sein. Er ist seit 1988 dabei und ich habe gehört, dass ein Typ, der darüber wirklich verärgert ist, ein Typ ist, den man nicht verärgern will: Luka Doncic. Sie standen sich wirklich nahe", sagte Spears.

Und weiter: "Er (Doncic; Anm. d. Red) ist gerade in Slowenien und bereitet sich dort mit der Nationalmannschaft auf das Olympia-Qualifikationsturnier vor. Er wird am Donnerstag eine Pressekonferenz geben. Ich weiß nicht, was er sagen wird, aber er wird etwas zu Donnies Entlassung sagen."

Entdecke die Welt der SPORT1-Podcasts auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen SpotifyApple PodcastsGoogle PodcastAmazon MusicDeezer und Podigee abrufbar

Was Doncic bei besagter Pressekonferenz dann sagte, war eindeutig: "Es war ziemlich hart für mich. Ich mag Donnie sehr. Ich kenne ihn seit meiner Kindheit und er war derjenige, der mich gedraftet hat. Es war hart für mich, das zu sehen, aber ich bin nicht derjenige, der dort die Entscheidungen trifft."

Cuban: "Totaler Schwachsinn"

Den Erklärungen von Spears, dass Doncic sehr verärgert ist, widersprach derweil Brad Townsend von den Dallas Morning News. Er ist sich sicher, dass die Behauptung bezüglich der Verärgerung nicht auf Gesprächen mit Doncic basieren und auch nicht den Ansichten des NBA-Stars entsprechen würden.

"Doncic und Nelson stehen sich persönlich sehr nahe und das schon seit der Zeit, bevor Dallas ihn gedraftet hat. Aber zu sagen, dass Doncic im Moment verärgert über die Mavericks ist, ist nicht korrekt", schrieb Townsend auf Twitter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Laut Tim MacMahon von ESPN hänge die Trennung von Nelson mit der Tatsache zusammen, dass Nelson seit der Anstellung von Haralabos Voulgaris, der seit 2018 Director of Quantitative Research and Development bei den Mavs ist, an Einfluss innerhalb der Organisation verloren habe.

Voulgaris sei dank seiner guten Beziehung zu Mavs-Besitzer Marc Cuban die "einflussreichste Stimme innerhalb des Front Office", habe aber eine angespannte Beziehung zu Doncic. Cuban bezeichnete den Bericht via Twitter als "totalen Schwachsinn". 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Doncic und Voulgaris geraten aneinander

Bereits im Februar gerieten Doncic und Voulgaris aneinander. Während eines Spiels machte Voulgaris nach einem Turnover eine beruhigende Geste, woraufhin Doncic wütete: "Sag mir nicht, dass ich mich beruhigen soll."

Im April soll der 22-Jährige, nachdem Voulgaris bei einer Niederlage gegen die New York Knicks frühzeitig die Halle verlassen hatte, gegenüber seinen Teamkollegen gesagt haben, dass Voulgaris sie "im Stich lässt."

So oder so scheint es bei den Dallas Mavericks Spannungen zu geben. Ein äußerst ungünstiger Zeitpunkt, wenn man bedenkt, dass die Zukunft des Mavs-Superstar noch nicht geklärt ist.

Der Slowene könnte im Sommer eine Supermax-Verlängerung bei den Dallas Mavericks unterschreiben.

BERLIN, GERMANY - JULY 04:   Robert Lewandowski of FC Bayern Muenchen lifts the DFB Cup winners trophy in celebration after the DFB Cup final match between Bayer 04 Leverkusen and FC Bayern Muenchen at Olympiastadion on July 04, 2020 in Berlin, Germany. (Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images)
Die Bayern gehören zu den 25 wertvollsten Klubs der Welt, dominiert wird die Liste allerdings von den US-Teams
Bayern Munich's German forward Thomas Mueller reacts during the German Cup (DFB Pokal) final football match Bayer 04 Leverkusen v FC Bayern Munich at the Olympic Stadium in Berlin on July 4, 2020. (Photo by Alexander Hassenstein / POOL / AFP) / DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND QUASI-VIDEO. (Photo by ALEXANDER HASSENSTEIN/POOL/AFP via Getty Images)
+23
Top 25 weltweit: Drei Fußballteams noch wertvoller als Bayern

Verlängert Doncic seinen Mavericks-Vertrag?

Sollte es der zweimalige All-Star in dieser Saison in ein All-NBA-Team schaffen, hätte er Anspruch auf eine Verlängerung über 200 Millionen Dollar über fünf Spielzeiten. Der neue Kontrakt würde mit Ablauf seines Rookie-Vertrags in einem Jahr gültig werden. 

Laut Spears gebe es derzeit aber überhaupt keine Gespräche mit Doncic. Für die Dallas Mavericks besteht trotzdem noch kein Grund zur Panik. Erst in der Saison darauf könnte Doncic zum Free Agent werden. 

Letztendlich erscheint es auch schwer vorstellbar, dass Doncic die 200 Millionen Dollar der Mavs ausschlägt, da er sich in Dallas grundsätzlich wohlfühlen soll und gerne die Nachfolge-Rolle von Nowitzki einnimmt. Zu sehr sollten die Mavs ihren Superstar dennoch nicht ärgern und besser zusehen, ihm ein schlagkräftiges Team an die Seite zu stellen.

Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks hat als sechster Spieler in der Geschichte der NBA 30.000 Punkte erzielt
DALLAS, TX - MARCH 07:  Dirk Nowitzki #41 of the Dallas Mavericks celebrates after scoring his 30,000 career point in the second quarter against the Los Angeles Lakers at American Airlines Center on March 7, 2017 in Dallas, Texas.  NOTE TO USER: User expressly acknowledges and agrees that, by downloading and/or using this photograph, user is consenting to the terms and conditions of the Getty Images License Agreement.  (Photo by Ronald Martinez/Getty Images)
Dirk Nowitzki
Zuletzt hatte Nowitzki nach 21 NBA-Spielzeiten in seinem letzten Heimspiel für die Dallas Mavericks seinen Rücktritt erklärt. Gegen die Phoenix Suns ließ der 40-Jährige zuvor noch einmal sein Können aufblitzen
+60
Als Nowitzki die magische 30.000-Punkte-Schallmauer knackte

Denn die Verantwortlichen in Dallas können nicht davon ausgehen, dass Doncic die gleiche Engelsgeduld mit dem Mavs mitbringt, wie es Nowitzki immer getan hat.