Anzeige

Chaos! Irving-Protest artet aus

Chaos! Irving-Protest artet aus

Beim Heimauftakt der Brooklyn Nets demonstrieren einige Dutzend vor dem Barclays Center für Kyrie Irving - manche von ihnen auch gewaltsam. Sicherheitskräfte müssen einschreiten.
Kyrie Irving will sich nicht impfen lassen und wurde deshalb von den Brooklyn Nets ausgeschlossen. Vor dem ersten Heimspiel des Teams haben Fans in New York demonstriert, wobei es zu Ausschreitungen kam.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Es ist müßig, zu diskutieren, ob er die Niederlage der Brooklyn Nets bei deren Heimauftakt in der neuen NBA-Saison verhindert hätte.

Fakt ist: Kyrie Irving durfte beim 95:111 gegen die Charlotte Hornets nicht für die Mannschaft aus New York auflaufen.

Denn nach wie vor gilt dort, dass ungeimpfte Personen in Hallen keinen Zutritt haben - egal ob Sportler oder Zuschauer. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Dies wiederum beschäftige eine Gruppe von Demonstranten, die sich vor dem Barclays Center im Stadtteil Brooklyn trafen und lautstark die Spielerlaubnis für den streitbaren Profi forderten. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Irving-Demonstranten vor Arena der Brooklyn Nets

„Let Kyrie play!“, skandierte die Menge, zu der einige Dutzend zählten, wie der Guardian berichtete. Dabei wurden Schilder hochgehalten, auf denen stand: „Stand with Kyrie“ (deutsch: Unterstützt Kyrie!)

Manche Demonstranten beließen es aber nicht dabei. Sie durchbrachen Barrieren vor dem Eingang zur Arena und sorgten für tumultartige Szenen, weshalb Sicherheitskräfte kurzzeitig alle Eingänge zur Halle schließen mussten. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Irving ist der bekannteste Basketball-Star aus der NBA, der sich strikt weigert, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Er tue das, „was für mich das Beste ist“, hat er erst neulich wieder betont.

Theoretisch könnte Irving bei den meisten Auswärtsspielen seines Teams auflaufen - außer New York hat nur noch San Francisco so strikte Corona-Maßnahmen.

Doch die Nets verzichten so lange auf ihren dritten Superstar neben Kevin Durant und James Harden, bis dieser auch wieder Heimspiele bestreiten darf und nicht nur ein Teilzeitprofi ist.

Alles zur NFL auf SPORT1.de