Home>US-Sport>NBA>

"So hanebüchen und dumm": Aufruhr wegen NBA-Plänen

NBA>

"So hanebüchen und dumm": Aufruhr wegen NBA-Plänen

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Neue Details zum NBA-Turnier

Das neue Turnier mitten in der Saison ist beschlossen, jetzt verkündet die NBA neue Details zum umstrittenen Format.
Dennis Schröder verlässt die USA in Richtung Kanada und wechselt von LA Lakers zu Toronto Raptors.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Im Rahmen des Liga-Meetings hat die NBA das Format für das neue In-Season Turnier verkündet.

{ "placeholderType": "MREC" }

So wird es sechs Gruppen mit jeweils fünf Teams geben, drei pro Conference. Im Modus Jeder-gegen-Jeden absolvieren die Mannschaften jeweils vier Partien an Dienstagen und Freitagen im November.

Neben den Gruppensiegern ziehen auch noch der beste Gruppenzweite jeder Conference ins Viertelfinale des neuen „NBA Cup“ ein.

„Das Konzept an sich ist im Sport nichts Neues“, sagte NBA-Commissioner Adam Silver, „für diejenigen, die internationalen Fußball verfolgen, ist das Tradition. Also dachten wir: Welch eine perfekte Gelegenheit für eine Liga mit weltweiter Strahlkraft wie die NBA.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Liga hat dabei auch direkt die Gruppen für das Turnier ausgelost, welches im November und Dezember ausgetragen wird. Als Grundlage wurden dafür die Platzierungen der abgelaufenen Saison herangezogen.

NBA In-Season Tournament: Alle Gruppen im Überblick

Gruppe 1: Philadelphia 76ers, Cleveland Cavaliers, Atlanta Hawks, Indiana Pacers, Detroit Pistons

Gruppe 2: Milwaukee Bucks, New York Knicks, Miami Heat, Washington Wizards, Charlotte Hornets

Gruppe 3: Boston Celtics, Brooklyn Nets, Toronto Raptors, Chicago Bulls, Orlando Magic

{ "placeholderType": "MREC" }

Gruppe 4: Memphis Grizzlies, Phoenix Suns, Los Angeles Lakers, Utah Jazz, Portland Trail Blazers

Gruppe 5: Denver Nuggets, LA Clippers, New Orleans Pelicans, Dallas Mavericks, Houston Rockets

Gruppe 6: Sacramento Kings, Golden State Warriors, Minnesota Timberwolves, Oklahoma City Thunder, San Antonio Spurs

NBA stellt hohen Preis in Aussicht

Für den Sieg in dem neuen Format hat die Liga zudem einen großen Preis ausgerufen.

So erhält die siegreiche Mannschaft 500.000 Dollar als Belohnung, das zweitplatzierte Team erhält immerhin noch 200.000 Dollar.

Noch mehr Spiele - Kritik am neuen Turnier

Das neue Turnier ruft schon im Vorfeld bei Fans und Experten viel Kritik hervor.

Der ohnehin aufgeblähte Spielplan mit 82 Partien in der regulären Saison pro Team wird durch das In-Season-Tournament noch üppiger.

„Ein unnötiges NBA-Turnier mitten in der wichtigsten Phase der NFL- und College-Football-Saison“, kommentierte Twitter-User Bryce Hayes.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Dieses NBA-Turnier ist so hanebüchen und dumm“, schimpfte Mason Voth.

Und Glenn Clark twitterte: „Das Lustigste dabei ist, dass sie genau den gleichen dummen Fehler machen wie beim Wrestling mit den Turnieren: Es bedeutet überhaupt nichts. Sie könnten WENIGSTENS einen Platz in den Playoffs ausspielen. Oder Heimvorteil in der 1. Runde. Dann hätte dieses dämliche, bedeutungslose Turnier wenigstens irgendeinen Wert.“