Home>US-Sport>NBA>

NBA Finals: Mavs-Klatsche gegen Celtics! Porzingis glänzt bei Comeback

NBA>

NBA Finals: Mavs-Klatsche gegen Celtics! Porzingis glänzt bei Comeback

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Ex-Kollege sorgt für Mavs-Klatsche

Im ersten Final-Spiel seit der Ära von Dirk Nowitzki gehen die Dallas Mavericks in Boston unter, ausgerechnet ein ehemaliger Mavs-Spieler agiert entscheidend.
Kristaps Porzingis überragte gegen sein Ex-Team mit 20 Punkten
Kristaps Porzingis überragte gegen sein Ex-Team mit 20 Punkten
© AFP/GETTYIMAGES/SID/MADDIE MEYER
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Im ersten Final-Spiel seit der Ära von Dirk Nowitzki gehen die Dallas Mavericks in Boston unter, ausgerechnet ein ehemaliger Mavs-Spieler agiert entscheidend.

Die Dallas Mavericks um haben zum Auftakt der Finalserie in der NBA eine herbe Niederlage eingesteckt. Beim 89:107 im ersten Spiel der Best-of-seven-Serie hatten die Texaner beim Basketball-Rekordmeister Boston Celtics keine Chance, ausgerechnet Kristaps Porzingis hatte gegen seinen Ex-Klub eine große Wirkung.

{ "placeholderType": "MREC" }

Der Lette, der wegen einer Zerrung in der rechten Wade zuletzt etwa einen Monat ausgefallen war und von der Bank kam, erzielte 20 Punkte und glänzte zudem in der Defensive. Sechs Rebounds und drei Blocks verzeichnete er nach Ablauf der Spielzeit.

Kristaps Porzingis überragte gegen sein Ex-Team mit 20 Punkten
Kristaps Porzingis überragte gegen sein Ex-Team mit 20 Punkten

Damit vereitelte Porzingis eine Aufholjagd der Mavericks, nachdem Boston in der ersten Hälfte einen 29-Punkte-Vorsprung aufgebaut hatte. Bei den Celtics, die im ersten Viertel gar einen 23:5-Lauf hinlegten, punkteten gleich sechs Spieler zweistellig, Topscorer war Jaylen Brown mit 22 Zählern.

„Diese Art der Unterstützung zu bekommen war unwirklich“, meinte Big Man Porzingis und ergänzte: „Das Adrenaline wurde durch meine Adern gepumpt.“

{ "placeholderType": "MREC" }

„Das ist der KP (Porzingis, Anm. d. Red.), der uns dorthin gebracht hat, wo wir heute sind“, betonte Celtics-Trainer Joe Mazzulla: „Egal wie lange der Kerl ausfällt, er dominiert das Spiel.“

Die 17-Punkt-Führung der Grün-Weißen nach dem ersten Spielabschnitt bedeuteten gar Rekord für Spiel eins einer NBA-Finalserie.

Kleber bleibt blass - Irving schwach

Auf der anderen Seite hatte Dallas Probleme gegen das beste Hauptrundenteam in der Offensive in Schwung zu kommen, Superstar Luka Doncic, der seit dem Karriereende von Dirk Nowitzki das Gesicht des Klubs ist, schaffte zwar 30 Punkte und holte zehn Rebounds, Kyrie Irving gelangen gegen seine ehemaligen Teamkollegen bei 19 Würfen aber nur zwölf Zähler.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Maxi Kleber, einziger deutscher Spieler im diesjährigen Finale, erhielt von Mavs-Coach Jason Kidd 19 Minuten Einsatzzeit, blieb mit zwei Punkten bei einem Wurf sowie einem Assist und einem Block aber blass.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die zweite Partie findet in der Nacht zu Montag ebenfalls in Boston statt. „Man gewinnt oder verliert. Wer als erstes viermal gewinnt, wir müssen uns aufs nächste Spiel fokussieren“, konstatierte Doncic nüchtern.

Dallas steht zum dritten Mal in der Franchise-Geschichte in den Finals, zum ersten Mal seit der Ära von Nowitzki. 2006 waren die Texaner um den Würzburger nach einer 2:0-Führung noch an Miami gescheitert (2:4), 2011 führte Finals-MVP Nowitzki sein Team gegen die Heat dann zum ersten Triumph (4:2).

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)