Anzeige

Irrer Aussetzer entscheidet NFL-Kracher

Irrer Aussetzer entscheidet NFL-Kracher

Die Green Bay Packers schlagen die Arizona Cardinals im Topspiel der NFL. Cardinals-Receiver AJ Green leistet sich kurz vor dem Ende einen folgenschweren Fehler.
Die NFL wird möglicherweise schon 2022 in Deutschland ein Spiel abhalten. Für NFL-Europe-Chef Brett Gosper ist dies längst überfällig.
Maximilian Schwoch
Maximilian Schwoch
von Maximilian Schwoch

Er hätte der Held des Spiels werden können, doch er wurde zum Gespött der Football-Fans.

A.J. Green war bei der 21:24-Niederlage der Arizona Cardinals gegen die Green Bay Packers eigentlich einer der zuverlässigsten Receiver, fing fünf Pässe von Quarterback Kyler Murray für 50 Yards.

Auch für das entscheidende Play Sekunden vor Spielende hatte sich Murray seinen erfahrenen Passempfänger ausgesucht. Doch Greens kolossaler Aussetzer entschied die Partie zu Ungunsten des vorher noch ungeschlagenen Teams aus Glendale. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Green sieht Pass nicht kommen

Was war passiert?

Es waren noch 15 Sekunden zu spielen, die Cardinals lagen mit drei Punkten zurück, standen aber an der Endzone der Packers. Ein Field Goal hätte die Verlängerung gebracht, Murray entschied sich jedoch für den Pass in die Endzone. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Eine gute Entscheidung – eigentlich: Green war auf der rechten Spielfeldseite gestartet und lief in die Endzone. Der 33-Jährige war in guter Position für einen Catch.

Der Pass kam auch genau auf Green, der Routinier musste sich nur umdrehen und den Ball fangen – doch er tat es nicht! (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Green rechnete offenbar überhaupt nicht mit einem Zuspiel, anders ist seine Reaktion kaum zu erklären.

Während der Ball auf ihn zuflog, konzentrierte sich Green nur auf Gegenspieler Rasul Douglas. Der bedankte sich und fing den Murray-Pass in der eigenen Endzone.

Murray war nach dem Spiel ratlos, was den Grund für Greens irren Aussetzer anging. „Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Fehlkommunikation, ich kann es Ihnen nicht sagen. Aber wir müssen einfach besser werden“, erklärte der 24-Jährige. Headcoach Kliff Kingsbury sprach von einer falschen Route.

Green-Patzer sorgt für Spott

Im Internet wurde Green, der erst zu Saisonbeginn von den Cincinnati Bengals kam, zum Gespött der NFL-Fans. Als „Gehirnfurz“ wurde seine Aktion unter anderem bewertet. Ein anderer User fragte sich, wo Green eigentlich genau hinguckte.

Allerdings gab es auch heftige Kritik. „Green sollte heute noch entlassen werden. Was für ein idiotischer, hirnloser letzter Spielzug“, schrieb ein Fan.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Ausgerechnet ein Aussortierter Cardinal entscheidet den Kracher

Als wäre die Geschichte aus Arizonas Sicht nicht schon schlimm genug, besiegelte ausgerechnet ein Ex-Spieler die erste Saisonniederlage.

Packers-Cornerback Douglas war erst Anfang des Monats aus dem Practice Squad der Cardinals gestrichen worden, woraufhin die Cheeseheads zuschlugen.

Von A-Rod gab es daraufhin ein Sonderlob.

„Das ist der Grund, warum ich diese Mannschaft liebe“, sagte der 37-Jährige bei Fox nach dem Spiel. „Der Kerl, der den Ball abfing, war vier Wochen lang bei ihnen war zu haben, wir haben ihn geholt, er fängt für uns an. Er ist ein großartiger Kerl und hat sich wirklich gut in unser Team eingefügt. 15 Sekunden vor Schluss so ein Play zu machen, ist unglaublich.“

Alles zur NFL auf SPORT1.de