Anzeige
Home>US-Sport>NFL>

NFL: Amon-Ra St. Brown verzückt die Detroit Lions - "Der Himmel ist die Grenze"

NFL>

NFL: Amon-Ra St. Brown verzückt die Detroit Lions - "Der Himmel ist die Grenze"

Anzeige
Anzeige

So mischt St. Brown die NFL auf

So mischt St. Brown die NFL auf

Amon-Ra St. Brown glänzt in der NFL erneut für die Detroit Lions und stellt einen Uralt-Klubrekord ein. Der deutsche Receiver mischt die beste Football-Liga der Welt mehr und mehr auf.
Sebastian Vollmer macht sich als ehemaliger deutscher American-Football-Spieler sowie aktueller TV-Experte und Kommentator für mehr Begeisterung für die Sportart stark.
SID
SID
von SID

Für seinen Quarterback ist Amon-Ra St. Brown ein „friendly target“ - ein stets lohnenswertes Ziel. Für seinen Coach ist der Deutsch-Amerikaner, der die NFL aufmischt, „ein Fels“ und „ein Pitbull, der Wide Receiver spielt“. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

In seiner zweiten Saison in der US-Football-Liga sorgt der 22-Jährige von den Detroit Lions gehörig für Aufsehen - und Rekorde.

„Du kannst dich immer darauf verlassen, dass er jeden Tag liefert“, schwärmte Coach Dan Campbell nach dem 36:27 gegen die Washington Commanders, bei dem St. Brown zwei Touchdowns erzielte und einen Uralt-Rekord in Detroit einstellte. Saisonübergreifend gelangen ihm im sechsten Spiel in Folge Catches für sechs Punkte, damit zog St. Brown mit Leon Hart (1951) und Herman Moore (1994) gleich.

St. Brown überzeugt - Quarterback Goff lobt

Der Passfänger hatte mit einem 13-Yards-Catch für das 11:0 gesorgt, in der Schlussphase fing er aus elf Yards einen Ball zum 35:21. Schon als Rookie hatte St. Brown, dessen älterer Bruder Equanimeous für die Chicago Bears ebenfalls in der National Football League spielt, zwei Touchdowns in einem Spiel erzielt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

„Ich habe Glück, mit ihn zusammen zu spielen“, sagte Spielmacher Jared Goff. Für St. Brown sei alleine „der Himmel die Grenze“.

Das war beim Draft im vergangenen Jahr noch nicht abzusehen, St. Brown wurde in der vierten Runde an Position 112 ausgewählt. Doch schon als Frischling überzeugte er, sammelte insgesamt 900 Yards und steckte sich doch größere Ziele. „1000 plus Yards“, forderte er im Gespräch mit dem Sportradio Deutschland von sich selbst. Und: „Zehn oder mehr Touchdowns und über 100 Bälle fangen.“

Den Weg hat er nach den ersten beiden Saisonspielen eingeschlagen, St. Brown baute auch seine Serie von acht gefangenen Pässen plus Touchdown in einer Partie aus. Für die Statistik-Liebhaber aus den USA ein weiterer Bestwert. In der Liga-Geschichte teilt er sich den mit den großen Namen Michael Thomas und Antonio Brown.

St. Brown mit Gronkowski und Moss

Und auch Rob Gronkowski, einst „friendly target“ des großen Tom Brady bei den New England Patriots, taucht in den Lobeshymnen über St. Brown auf. Gemeinsam mit Randy Moss sind Gronkowski und St. Brown die einzigen Spieler, denen vor dem 22. Geburtstag in sechs Spielen nacheinander zwei Touchdowns gelangen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Doch dabei soll es nicht bleiben. Während die Experten über seine Entwicklung staunen, die Mitspieler frohlocken und die Trainer schwärmen, bleibt St. Brown kritisch. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Gegen Washington war ihm in der Schlussphase ein Ball durch die Finger gerutscht. „Ich bin noch immer sauer deswegen“, sagte er, „denn dann wäre das Spiel für uns schon vorbei gewesen.“ War es wenig später aber auch so. Vor allem dank „Pitbull“ Amon-Ra St. Brown.

Alles zur NFL auf SPORT1.de