Anzeige

Snowboard: Hofmeister verpasst ersten Saisonsieg knapp

Snowboard: Hofmeister verpasst ersten Saisonsieg knapp

Ramona Hofmeister ist weniger als vier Wochen vor dem Start der Olympischen Winterspiele in Peking an ihrem ersten Saisonerfolg vorbeigefahren.
Ramona Hofmeister bei den Olympischen Spielen 2018
Ramona Hofmeister bei den Olympischen Spielen 2018
© AFP/SID/MARTIN BERNETTI
SID
SID
von SID

Bad Gastein (SID) - Die deutsche Snowboarderin Ramona Hofmeister ist weniger als vier Wochen vor dem Start der Olympischen Winterspiele in Peking nur knapp an ihrem ersten Saisonerfolg vorbeigefahren. Im Finale des nicht olympischen Parallel-Slaloms in Bad Gastein gegen die Österreicherin Daniela Ulbing kostete ein Fehler kurz nach dem Start die 25-Jährige den Sieg.

"Heute sind mir wirklich mehrere Steine vom Herzen gefallen", sagte Hofmeister: "Die letzten Rennen waren echt schwierig für mich, ich war richtig enttäuscht und konnte meine Leistung nicht abrufen." Die Platzierung sei ihr "ganz egal" gewesen, "Hauptsache Podium. Das ist wirklich überragend."

Carolin Langenhorst schaffte es ins Viertelfinale, wo sie sich der Österreicherin Julia Dumjovits geschlagen geben musste, und wurde Sechste. Melanie Hochreiter schied im Achtelfinale gegen die Russin Natalija Sobolewa aus und landete am Ende auf Rang elf.

Bei den Herren scheiterte Hoffnungsträger Stefan Burmeister bereits im Achtelfinale. Der Sportsoldat unterlag in der Runde der besten 16 dem Österreicher Lukas Mathies und landete am Ende auf einem enttäuschenden 15. Platz. Zwei Tage zuvor war er noch im Finale beim Parallel-Riesenslalom im Schweizer Scuol knapp an seinem zweiten Saisonsieg vorbeigeschrammt. Arvid Auner fuhr nach einem rein österreichischen Halbfinale zu seinem ersten Weltcupsieg.

Yannik Angenend (Lengdorf) qualifizierte sich für das Achtelfinale und erfüllte als Gesamt-16. den zweiten Teil der nationalen Olympianorm. Zuvor war der 21-Jährige im Dezember im italienischen Carezza Zehnter geworden.

Baumeister, Hofmeister, Langenhorst und Hochreiter haben die Qualifikation für die Winterspiele (4. bis 20. Februar) bereits sicher.

MEHR DAZU