Anzeige
Home>Wintersport>

Ski Alpin: Gefährliches Malheur bei Abfahrt in Lake Louise

Wintersport>

Ski Alpin: Gefährliches Malheur bei Abfahrt in Lake Louise

Anzeige
Anzeige

Gefährliches Malheur: Das sagt Paris

Ex-Weltmeister Dominik Paris erlebt in Lake Louise einen Schreckmoment - meistert die Situation allerdings mit Bravour. Später gibt der Südtiroler Entwarnung.
Im „SKI & BERGE: Das DSV Magazin“ auf SPORT1 spricht Ruth Hofmann mit Wolfgang Maier, dem Sportvorstand des Deutschen Skiverbandes, über technisches KnowHow zum Saisonstart. Außerdem berichtet Emmy-Gewinner Tobias Reindl von der Filmproduktionsfirma "Legs of Steel" von seiner faszinierenden Arbeit als Skifilm-Produzent.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Dieser Zwischenfall war nicht ohne - aber er hat ihn mit Bravour gemeistert.

Bei der Weltcup-Abfahrt in Lake Louise ist dem früheren Super-G-Weltmeister und Streif-Sieger Dominik Paris ein gefährliches Malheur passiert: Bei hohem Tempo bekam der Südtiroler nach einem Sprung einen Schlag auf den Außenski - worauf seine Bindung aufging und er mitten im Lauf den Ski verlor. (NEWS: Alle Neuigkeiten zum Thema Ski Alpin)

Dominik Paris meistert gefährliche Situation routiniert

Paris zeigte nach dem Zwischenfall sein ganzes Können, rettete sich akrobatisch ins Fangnetz, so dass ihm nichts passierte.

Dominik Paris erlebte in Lake Louise eine Schrecksekunde
Dominik Paris erlebte in Lake Louise eine Schrecksekunde

„Alles okay“ beruhigte er schnell sein besorgtes Team, die Schrecksekunde war überstanden. Die Chance, um den Sieg mitzufahren, war für Paris allerdings dahin.

Später meldete sich der Italiener nochmal zu Wort und schilderte die Situation aus seiner Sicht. Als er in den Followay eingefahren sei, „stand ich nicht ganz kompakt auf dem Ski. Dann habe ich einen starken Schlag abbekommen und plötzlich war der Ski weg“, sagte er und fügte hinzu: „So etwas ist mir in einem Weltcuprennen noch nie passiert.“

Im Anschluss gab der 33-Jährige nochmal Entwarnung. Sein Sturz in den Fangzaun habe keine Folgen hinterlassen. „Ich bin nur ausgerutscht und habe keine Schmerzen. Das ist das Wichtigste.“

Auch via Instagram-Story gab Dominik Paris nach seinem Malheur Entwarnung
Auch via Instagram-Story gab Dominik Paris nach seinem Malheur Entwarnung

Den Triumph holte sich der norwegische Topmann Aleksander Aamodt Kilde. Der Lebensgefährte von Mikaela Shiffrin siegte vor dem überraschend starken Österreicher Daniel Hemetsberger und dem Schweizer Marco Odermatt.

Der zuletzt dauerverletzte deutsche Streif-Held Thomas Dreßen liegt bei seinem ersten Rennen seit März 2020 auf Platz 8, Romed Baumann auf Rang 10.

Alles zu Ski und Wintersport auf SPORT1.de