Home>Wintersport>Langlauf>

Kurioser Abbruch nach Skandal-Langlauf-Wettkampf: "Bin den Tränen nahe"

Langlauf>

Kurioser Abbruch nach Skandal-Langlauf-Wettkampf: "Bin den Tränen nahe"

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Skandal-Rennen! “Bin den Tränen nahe“

Das Rennen über 20 Kilometer der Frauen im Rahmen der norwegischen Langlauf-Meisterschaften endet in einem Chaos. Der Rennleiter bricht in Tränen aus.
Im „SKI & BERGE: Das DSV Magazin“ auf SPORT1 begrüßt Ruth Hofmann Langläuferin Katharina Hennig & den ehemaligen Langläufer und DSV-Vizepräsident Tobias Angerer. Neben der Karriere der 27-Jährigen sprechen die Drei über die Faszination Langlauf & die Nachwuchsförderung. In der Rubrik #Schneevonmorgen beleuchtet Anna Dollak das Thema Recycling und Upcycling im Wintersport.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Völliges Chaos und ein Tränen-Drama der besonderen Art: Die nationalen Langlauf-Meisterschaften in Norwegen haben am Samstag wegen kurioser Vorfälle für Schlagzeilen gesorgt. (Wintersport: Alle Liveticker)

{ "placeholderType": "MREC" }

Das 20-Kilometer-Rennen der Frauen in Beitostölen wurde schließlich annulliert, weil über die Hälfte der Läuferinnen auf dem Kurs falsch abgebogen war und somit einen 200 bis 300 Meter langen Umweg genommen hatte.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Ich bin den Tränen nahe“, erklärte der emotional aufgewühlte Rennleiter Torbjörn Broks am Mikrofon des übertragenden Senders NRK.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Die Jury hat entschieden, dass dieses Rennen abgesagt werden muss. Ich als Veranstalter habe einen Fehler gemacht, indem ich die Läuferinnen in die falsche Richtung geschickt habe. Wir können das nicht als norwegische Meisterschaft bezeichnen. Es ist unwürdig“, ergänzte Broks.

Offenbar wurde eine Streckenbegrenzung nicht rechtzeitig entfernt.

„Hier herrscht völlige Verwirrung“

Dass irgendetwas nicht stimmt, zeichnete sich aber erst nach etwa der Hälfte des Rennens ab. „Hier herrscht völlige Verwirrung“, sagte NRK-Langlaufexperte Jann Post während der Übertragung. „Das ist wie eine Parodie eines Rennens um die norwegische Meisterschaft.“

Zunächst schien es, als habe die vermeintliche Siegerin Heidi Weng einen Fehler gemacht, später stellte sich aber heraus, dass ein Großteil der Verfolgerinnen die falsche Route genommen hatte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Als Weng dann mit dem Gefühl des Sieges als Erste die Ziellinie überquerte, informierte sie der Rennleiter über den Fauxpas und die Annullierung des Ergebnisses.

Heidi Weng erfuhr nach dem Zieleinlauf vom Abbruch
Heidi Weng erfuhr nach dem Zieleinlauf vom Abbruch

Siegerin Weng zweifelt während des Rennens

„Die Absage ist mir egal, es war ein gutes Training für mich“, sagte Weng.

Schon während des Rennens kamen der 32-Jährige allerdings Zweifel am Ablauf des Rennens, als sie bemerkte, dass ihre Kontrahentin Astrid Öyre Slind einen anderen Weg nahm: „Ich hielt an und schaute nach links und ich sah, dass Astrid in eine andere Richtung fuhr.“

Sie habe dann aber ihre Fahrt fortgesetzt. „Unterwegs sagte mir Broks, dass ich den richtigen Weg gegangen sei“, erklärte Weng.