Anzeige

Naht Karriere-Aus eines Wrestling-Topstars?

Naht Karriere-Aus eines Wrestling-Topstars?

Kenny Omega verabschiedet sich nach seinem Titelverlust bei AEW in einen OP-Marathon und eine längere Pause. Sein gesundheitlicher Zustand ist dramatisch.
Kenny Omega verlor bei AEW Full Gear den Titel an Hangman Page
Kenny Omega verlor bei AEW Full Gear den Titel an Hangman Page
© All Elite Wrestling
Martin Hoffmann
Martin Hoffmann
von Martin Hoffmann

Für WWE-Konkurrent AEW ist es der zweite größere Einschnitt innerhalb weniger Wochen - wenngleich er für Eingeweihte nicht unerwartet kommt.

Nach dem alkoholkranken Ex-Champion Jon Moxley verabschiedete sich in dieser Woche auch dessen Nachfolger in eine Pause von unbestimmter Dauer: Kenny Omega legt nach dem von langer Hand geplanten Titelverlust gegen Hangman Page bei Full Gear vor einer Woche eine mehrmonatige Auszeit ein.

Schon vor der Quasi-Bestätigung bei der TV-Show Dynamite hatte der Kanadier offen darüber gesprochen, dass ihn zahllose Verletzungen plagen, nun nimmt er sich nach seinem vollendeten Titelrun die Zeit, sie operativ beheben und auskurieren zu lassen.

Es bleibt die Frage, wie erfolgreich die Reha sein, denn der gesundheitliche Zustand des 38-Jährigen ist durchaus dramatisch: Beim Fanfest vor der Veranstaltung Double or Nothing Ende Mai sprach der „Cleaner“ offen darüber, dass er an manchen Tagen mit so vielen Schmerzen aufwache, dass er an Rücktritt denke.

Kenny Omega schleppte zahlreiche Verletzungen durch

Im aktuellen Newsletter des Wrestling Observer - bei dem Omega häufiger Interviewgast war - gibt es eine Auflistung seiner Blessuren.

Omega leide seit Jahren unter Schmerzen und motorischen Einschränkungen seines Nackens, er ist zudem verletzt an der Hüfte (Folge eines Matches gegen den Mexikaner Laredo Kid), hätte zudem in diesem Jahr einen Knorpelringriss an der Schulter, einen Bauchwandbruch und Knieprobleme durchgeschleppt.

Bemerkenswert auch: Omega leidet inzwischen unter Vertigo, also unter Schwindelanfällen, die seine Koordination im Ring beeinträchtigen.

Was Omega in diesem Jahr im Ring geleistet hat - in dem er auch Champion der Partnerligen Impact und AAA in Mexiko war - ist umso bemerkenswerter. Es ist inzwischen aber auch überdeutlich, dass Omega - der WWE einst als Nachwuchswrestler im Frust verlassen und stattdessen bei NJPW in Japan seinen großen Durchbruch gefeiert hatte - den Preis für seinen körperlich fordernden Stil zahlt.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

OP-Marathon für AEW-Star

Nun sollen bei Omega Operationen an Schulter, Knie und Bauch geplant sein, plus ein kleinerer Eingriff an der Nasenscheidewand. Ein eigentlich noch für den AAA-Event TripleMania geplantes Titelmatch gegen El Hijo del Vikingo am 4. Dezember sei abgeblasen.

Keiner der Eingriffe sei für sich schwerwiegend, in der Summe ist jedoch mit mehreren Monaten Pause zu rechnen, Omega selbst visiert anscheinend ein Comeback Ende Februar 2021, Boss Tony Khan habe übermittelt, dass er sich alle Zeit nehmen könne, die er brauche.

Es bleibt abzuwarten, wie sehr der geplante OP- und Reha-Marathon Omega hilft, es gibt jedoch durchaus ermutigende Beispiel: Omegas AEW-Rivale Bryan Danielson (Daniel Bryan), der als ähnlich geschunden galt, wirkt nach einem freien Sommer nach seinem WWE-Abgang im Frühjahr aktuell so frisch wie lange nicht mehr.

Wissenswertes zum Thema Wrestling:

MEHR DAZU