Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

SPORT1-Experte Olaf Thon beschäftigt sich in der Telekom Spieltaganalyse mit der Rolle von Douglas Costa und stellt Pep Guardiolas Definition einer Doppel-Sechs infrage.

SPORT1-Experte Olaf Thon hat Pep Guardiolas taktischen Kniff mit Douglas Costa analysiert und dessen Erklärung infrage gestellt.

Der Bayern-Trainer Guardiola hatte beim 4:0-Sieg gegen Köln nach etwa einer halben Stunde Costa ins Zentrum beordert und später erklärt, er wollte mit dem Brasilianer als Teil der Doppel-Sechs mehr Eins-gegen-Eins-Situationen auf dieser Position erzeugen.

"Er meint damit, dass Costa 30 Meter vor dem Tor der Kölner agiert - eine Doppel-Sechs war das aus meiner Sicht nicht", sagte Thon in der Telekom Spieltaganalyse auf SPORT1.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Pep Guardiola, du kannst uns viel erzählen, wir haben alle mal Fußball gespielt, veräppeln kannst du uns nicht, eine Doppel-Sechs ist das nicht", schob der Weltmeister von 1990 mit einem Augenzwinkern nach.

Die Bayern bauten mit dem souveränen Sieg gegen die Kölner ihren Startrekord auf zehn Siege aus und durchbrachen als erster Bundesliga-Klub die Schallmauer von 1000 Siegen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image