vergrößernverkleinern
James Chen feierte den größten Erfolg seiner Karriere
James Chen feierte den größten Erfolg seiner Karriere © WSOP
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Christoph Vogelsang belegt beim starbesetzten Super High Roller der diesjährigen WSOP Europe Platz drei. James Chen sackt das größte Preisgeld ein.

Das deutsche Poker-Ass Christoph Vogelsang hat bei der World Series of Poker Europe im tschechischen Rozvadov das nächste hohe Preisgeld in seiner Karriere gewonnen. 

Der 34-Jährige belegte beim No-Limit Hold'em Super High Roller mit einem Buy-In von 250.000 Euro den dritten Platz und sackte dafür ein Preisgeld von 1.185.161 Euro ein. 

Meistgelesene Artikel

Vogelsang festigte damit in der Rangliste der erfolgreichsten deutschen Turnierspieler mit jetzt bei Live-Turnieren annähernd erspielten 19,7 Millionen Euro den zweiten Platz hinter Fedor Holz.

Anzeige

Den Großteil dieser Summe spielte der Münsterländer 2017 beim Super High Roller Bowl in Las Vegas, dem teuersten Turnier des Jahres mit einem Buy-In von 300.000 Dollar, ein: Sechs Millionen Dollar.

Erstes Bracelet für einen Taiwanesen

Den Sieg bei dem hochkarätig besetzten Event sicherte sich James Chen aus Taiwan. Sein Lohn: Über 2,8 Millionen Euro und das erste Bracelet seiner Karriere.

"Was kann ich sagen, es fühlt sich toll an, der Erste aus Taiwan zu sein, der ein Armband gewinnt, und hoffentlich wird dies andere Spieler inspirieren, ihr Spiel zu verbessern und ihre eigenen Träume zu verwirklichen", sagte Chen nach seinem historischen Sieg. 

Chen setzte sich im Heads-Up gegen Chin Wei Lim aus Malaysia durch. 

Das Teilnehmerfeld beim teuersten Turnier der diesjährigen WSOPE war extrem hochkarätig. Zu den US-Amerikanern Cary Katz, Ryan Riess, Phil Ivey, Adrian Mateos (Spanien) oder Timothy Adams (Kanada) gesellten sich mit Rainer Kempe, Koray Aldemir und Dominik Nitsche auch drei weitere deutsche High-Roller-Größen. 

Nitsche verspielt Chiplead

Nitsche startete als Chipleader in den Finaltag, musste sich dann aber als Erster vom Finaltisch verabschieden und kam nicht ins Geld. 

Der Buy-In wurde 30 Mal bezahlt, der Gesamtpreispool lag bei 7.125.000 Euro. Die ersten fünf Plätze wurden bezahlt

Die Top 5 und ihre Preisgelder im Überblick:

1. James Chen (Taiwan): 2.844.215 Euro
2. Chin Wei Lim (Malaysia): 1.757.857 Euro
3. Christoph Vogelsang (Deutschland): 1.185.161 Euro
4. Tony G. (Litauen): 799.045 Euro
5. Cary Katz (USA): 538.722 Euro

Nächste Artikel
previous article imagenext article image