vergrößernverkleinern
Michael Valgren feierte den größten Erfolg seiner Karriere
Michael Valgren feierte den größten Erfolg seiner Karriere © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Michael Valgren feiert mit dem Sieg beim Amstel Gold race den größten Erfolg seiner Karriere. Paris-Roubaix-Sieger verpasst als Vierter Historisches.

Der Däne Michael Valgren vom Team Astana hat überraschend das Amstel Gold Race gewonnen.

Der 26-Jährige, zuletzt schon Vierter der Flandern-Rundfahrt, setzte sich nach 263 km im Sprint der 53. Auflage des Frühjahrs-Klassikers rund um Maastricht vor dem Tschechen Roman Kreuziger (Mitchelton-Scott) durch und feierte seinen größten Karriereerfolg.

Auf Platz drei kam in einem spannenden Rennen mit dem berühmten Cauberg als Höhepunkt der Italiener Enrico Gasparotto (Bahrain-Merida).

Der slowakische Topstar Peter Sagan vom deutschen Team Bora-hansgrohe wurde eine Woche nach seinem Sieg bei Paris-Roubaix Vierter und verpasste damit einen seltenen Doppelschlag: Roubaix und Amstel in einer Saison haben bislang nur der große Belgier Eddy Merckx (1973), Frankreichs Ikone Bernard Hinault (1981) und der Niederländer Jan Raas (1982) gewonnen.  

Deutsche fahren hinterher

Deutsche Profis konnten sich wie auch der viermalige Sieger und Titelverteidiger Philippe Gilbert (Belgien/Quick Step) nicht im Vorderfeld platzieren. Bisherige deutsche Sieger beim Amstel Gold Race waren die Sprinter Olaf Ludwig (1992) und Erik Zabel (2000) sowie Stefan Schumacher (2007).

Das Amstel Gold Race markierte den Start in die Ardennen-Woche, die mit dem Fleche Wallone am Mittwoch fortgeführt wird. Den Schlusspunkt bildet am kommenden Sonntag Lüttich-Bastogne-Lüttich.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel