Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Sein übler Sturz könnte für Remco Evenepoel offenbar noch weiter Konsequenzen haben. Denn nun ermittelt auch eine unabhängige Anti-Doping-Kommission.

Der Radsport-Weltverband UCI hat eine Untersuchung gegen das bei der Lombardei-Rundfahrt schwer gestürzte Radsporttalent Remco Evenepoel eingeleitet.

Grund dafür ist ein Video, das Deceuninck-QuickSteps Sportlichen Leiter Davide Bramati zeigt, wie er nach dem fast zehn Meter tiefen Sturz des 20-Jährigen einen kleinen weißen Gegenstand aus der Trikottasche des Belgiers entfernt.

UCI-Präsident David Lappartient sagte am Freitag am Rande der 107. Tour de France, die am Samstag in Nizza startet, der unabhängigen Anti-Doping-Kommission CADF seien das Dossier und die Bilder des Unfalls und seiner Folgen übergeben worden.

Anzeige

Das Quick-Step-Team teilte am Samstag mit, dass es sich bei dem Gegenstand um eine kleine Trinkflasche gehandelt habe. Sie sei entfernt worden, damit Evenepoel komfortabler auf der Trage der Sanitäter gelagert werden konnte. Diese Information sei bereits frühzeitig der CADF mitgeteilt worden. 

Auch auf den Vorwurf, dass das Team verbotenerweise spezielle Live-Daten Evenepoels empfangen haben, wies Quick Step zurück. Es habe sich um Daten eines Trackingsystems gehandelt, die jeder inklusive der Fans verfolgen konnte. Bramati hatte in einem Statement auf diese Daten Bezug genommen, worauf Spekulationen über ein Fehlverhalten des Teams aufgekommen waren. "Wir hoffen, dass wir damit allen Spekulationen ein Ende setzen", hieß es in der Quick-Step-Mitteilung.

Ungehalten reagierte Deceuninck-QuickSteps Teamchef Patrick Lefevere. "Dies ist ein Beweis dafür, dass die CADF nicht neutral ist.

Meistgelesene Artikel

Denn sie haben gesagt, dass sie ohne die UCI unabhängig arbeiten. Das ist eindeutig nicht wahr", polterte der 65-Jährige.

Evenepoel hatte am Montag das Krankenhaus verlassen und war nach Hause zurückgekehrt. Die Saison ist für Evenepoel auf jeden Fall beendet.

Evenepoel gilt in der Radsportnation Belgien als der Nachfolger des legendären Eddy Merckx. In diesem Jahr feierte er bereits vier Siege, darunter den bei der Polen-Rundfahrt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image