vergrößernverkleinern
Tadej Pogacar vom UAE Team Emirates
Tadej Pogacar vom UAE Team Emirates siegte bei Tirreno-Adriatico © AFP/SID/KENZO TRIBOUILLARD
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Tour-Sieger Pogacar hat die italienische Fernfahrt Tirreno-Adriatico gewonnen und damit seinen bereits zweiten Gesamtsieg der Saison eingefahren.

Tour-Sieger Tadej Pogacar hat die italienische Fernfahrt Tirreno-Adriatico gewonnen und damit seinen bereits zweiten Gesamtsieg der Saison eingefahren.

Der Slowene vom UAE Team Emirates belegte beim abschließenden Zeitfahren über 10,1 km in San Benedetto del Tronto den vierten Rang und wehrte die letzte Attacke von Tagessieger Wout van Aert (Jumbo-Visma) damit erfolgreich ab. 

Pogacar wehrt letzte Attacke von van Aert ab

Der belgische Vize-Weltmeister van Aert sicherte sich auf der siebten und letzten Etappe seinen zweiten Tagessieg bei der 57. Auflage des "Rennens zwischen den Meeren", das genügte jedoch nicht, um Pogacar noch einmal gefährlich zu werden. Am Ende trennten den Tour-de-France-Champion Pogacar und den zweitplatzierten van Aert im Gesamtklassement 1:03 Minuten.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Es war ein schnelles Rennen, ich war gut vorbereitet. Es ist ein fantastischer Start in die Saison. Ich brauche jetzt eine kleine Pause, um weiterzumachen", sagte Pogacar.

Meistgelesene Artikel

Der Schweizer Stefan Küng (Schweiz/Groupama-FDJ) wurde am Dienstag mit sechs Sekunden Rückstand auf van Aert Zweiter, der Italiener Filippo Ganna (Ineos/+0:11 Minuten) belegte Rang drei vor Pogacar (+0:12).

Arndt als bester Deutscher abgeschlagen

Der 22-jährige Pogacar hatte Ende Februar bereits bei der UAE Tour in den Vereinigten Arabischen Emiraten den Gesamtsieg geholt. Durch seinen Sieg auf dem vierten Teilabschnitt der Tirreno-Adriatico, der Königsetappe, hatte er das Blaue Trikot des Gesamtführenden übernommen, anschließend gab er es nicht mehr her.

Bester deutscher Radprofi am Dienstag war Nikias Arndt (Buchholz/DSM) als 60., in der Gesamtwertung spielten deutsche Fahrer keine Rolle.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image