vergrößernverkleinern
Boris Becker nahm in London an einer Demonstration teil
Boris Becker nahm in London an einer Demonstration teil © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Boris Becker nimmt in London an einer Anti-Rassismus-Demonstration teil. Er kassiert dafür auch Beleidigungen - und appelliert eindringlich an sein Heimatland.

Tennisidol Boris Becker ist wegen seiner Teilnahme an einer Anti-Rassismus-Demonstration in der britischen Hauptstadt London in Sozialen Medien angegriffen worden.

"Ich bin erschüttert, schockiert, erschrocken über die vielen Beleidigungen NUR aus Deutschland für meine Unterstützung der #BlackLivesMatters-Demo", schrieb der 52-Jährige am Sonntag bei Twitter: "Warum, weshalb, wieso??? Sind wir ein Land von Rassisten geworden...?"

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Boris Becker verweist auf seine Familie

Der dreimalige Wimbledon-Sieger hatte sich am Wochenende an einem Protestmarsch in seiner Wahlheimat beteiligt und ein Video geteilt. Dabei filmte sich Becker selbst. 

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Reaktionen waren zwar größtenteils positiv, es gab aber auch Kritik weit unter der Gürtellinie.

In seiner Reaktion verwies Becker unter anderem auch auf seine persönliche Geschichte und seine vier Kinder Noah, Elias, Anna und Amadeus.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Am Montag postete er ein weiteres Video und rief darin zu mehr Engagement im Kampf gegen Rassismus in Deutschland auf. "Da habe ich wohl einen wunden Punkt getroffen mit meinem Tweet über meine Familiengeschichte und Black Lives Matter. Bei uns wird es so ein bisschen unter den Teppich gekehrt. Ich finde das schade. Wir sollten deutlich mehr öffentlich darüber sprechen", sagte der DTB-Teamchef in einer Botschaft auf Twitter: "Wir sind alle eine Familie."

Meistgelesene Artikel

Beckers Ex-Frau Barbara ist die Tochter eines Afro-Amerikaners und einer Deutschen. Die Mutter von Beckers zweiter Ehefrau Lilly stammte aus Surinam.

In den Reaktionen auf seine Anklage versichert die große Mehrheit von Beckers Followern, dass sie in dieser nicht nur für ihn wichtigen Angelegenheit an seiner Seite steht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image