vergrößernverkleinern
Philipp Kohlschreiber muss sich in der ersten Runde geschlagen geben
Philipp Kohlschreiber muss sich in der ersten Runde geschlagen geben © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Philipp Kohlschreiber muss sich nach seinem frühen Aus bei den US Open auch von seinem "Heimspiel" in Kitzbühel bereits in der ersten Runde verabschieden.

Tennisprofi Philipp Kohlschreiber ist acht Tage nach seinem Erstrundenaus bei den US Open auch bei seinem "Heimspiel" an der Auftakthürde gescheitert.

Der 36-Jährige verlor in der ersten Runde des Sandplatzturniers in Kitzbühel im Generationenduell gegen den 17 Jahre jüngeren Italiener Jannik Sinner 3:6, 2:6 und kassierte nach der Coronapause im vierten Match die dritte Niederlage. 2015 und 2017 hatte Kohlschreiber in seiner Wahlheimat noch den Titel gewonnen. 

Hanfmann und Marterer im Achtelfinale

Yannick Hanfmann (Karlsruhe) meisterte die Auftakthürde bei seiner Rückkehr auf die ATP-Tour dagegen eindrucksvoll.

Anzeige

Der 28 Jahre alte Qualifikant bezwang in der ersten Runde den in der Weltrangliste mehr als 60 Positionen besser notierten Kasachen Alexander Bublik souverän mit 7:5 und 6:2 und trifft im Achtelfinale auf den an Position drei gesetzten Serben Dusan Lajovic.

Ebenfalls im Achtelfinale steht Maximilian Marterer. Der Qualifikant aus Nürnberg bezwang in der ersten Runde den österreichischen Wildcard-Starter Dennis Novak mit 7:6 (8:6), 6:4 und feierte auf der ATP-Tour ebenfalls seinen ersten Sieg nach der Coronapause. In der Runde der letzten 16 trifft der 25-Jährige auf den an fünf gesetzten Polen Hubert Hurkasz. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image