Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Julia Görges wird beim WTA-Turnier in Luxemburg vom Trainer ihrer Gegnerin Misaki Doi sexistisch angegangen. Sie wird mit einem männlichen Tennis-Star verglichen.

Unschöne Szene beim Spiel von Deutschlands Tennis-Star Julia Görges gegen Misaki Doi beim WTA-Turnier in Luxemburg (LIVE im TV auf SPORT1+).

Doi-Coach Christian Zahalka hatte im ersten Satz beim Stand von 5:4 für Görges seine Chance für ein On-Court-Coaching genutzt, sich währenddessen aber gewaltig im Ton vergriffen.

"Ich weiß, es ist so, als würde man gegen Karlovic mit großen Brüsten spielen", erklärte der Coach seiner Spielerin und zog damit einen Vergleich aus der untersten Schublade. 

Anzeige

Görges setzt sich durch

Anschließend beruhigte Zahalka seinen Schützling mit der Feststellung, dass die Deutsche "nicht die ganze Zeit" so aufschlagen werde.

Doch die Deutsche hielt durch, servierte insgesamt 21 Asse gegen Doi und setzte sich am Ende mit 5:7, 6:1 und 6:3 durch.

Ob Zahalkas Aussage Folgen haben wird, ist noch unklar.

Im Achtelfinale schlug Görges anschließend die Rumänin Sorana Cirstea. Auch hier hatte sie Mühe, doch nach 2:10 Stunden setzte sich Görges mit 4:6, 6:4, 6:4 durch. Görges spielt nun gegen Rio-Olympiasiegerin Monica Puig (Puerto Rico) um den Einzug ins Halbfinale.

Meistgelesene Artikel
Nächste Artikel
previous article imagenext article image