vergrößernverkleinern
"Golden Boy" - Was aus Messi, Balotelli und Co. wurde
"Golden Boy" - Was aus Messi, Balotelli und Co. wurde © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

SPORT1-Experte Thomas Strunz reagiert verwundert auf den Wechsel von Bayerns Rento Sanches zu Swansea City. Die Spielweise in England sei zu unterschiedlich.

SPORT1-Experte Thomas Strunz hat sich kritisch zum Leih-Wechsel von Bayern Münchens Mittelfeldspieler Renato Sanches zu Premier-League-Klub Swansea City geäußert.

"Ich bin überrascht, dass er nach England wechselt, weil dort schon ein etwas anderer Fußball gespielt wird. Sehr körperbetont, schnell, wenig taktisch geprägt", sagte der 49-Jährige.

"Ich hätte eher damit gerechnet, dass er nach Italien oder Spanien geht oder vielleicht auch zurück nach Portugal zu einem der großen Klubs."

Anzeige

Keine optimale Förderung für Sanches

Strunz stellt mit seinen Aussagen den Sinn der einjährigen Leihe des portugiesischen Nationalspielers nach England in Frage. Weil die Bayern einen sehr taktisch geprägten und auf Ballbesitz ausgelegten Fußball spielen, könnte Sanches die geforderten Fähigkeiten nicht entscheidend entwickeln.

"Selbst wenn er dort gute Leistungen zeigt, stellt sich die Frage, ob er das auch bei den Bayern macht, ob das überhaupt kompatibel mit der Spielweise der Bayern ist. Swansea spielt ja einen ganz anderen Fußball - und wahrscheinlich auch gegen den Abstieg", so Strunz.

Immerhin: Sanches' Trainer bei den "Swans", Paul Clement, war Carlo Ancelottis langjähriger Assistent. Er sollte genau wissen, was sich der Bayern-Coach von dem Leihgeschäft erhofft.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image