Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Atlético Madrid kündigt dem FC Barcelona Konsequenzen an, falls dieser einen Vorvertrag mit Antoine Griezmann gemacht habe. Der Zeitpunkt ist pikant.

Atlético Madrid hat dem FC Barcelona mit Konsequenzen gedroht, falls dieser einen Vorvertrag mit Antoine Griezmann abgeschlossen haben sollte.

Präsident Enrique Cerezo antwortete am Donnerstagabend auf eine Frage, ob Barca bereits im März mit Griezmann klar gewesen sei: "Die Wahrheit ist, dass ich es nicht weiß, aber wenn er so war und er schon dann unterschrieben hat, dann wird es Konsequenzen geben."

Atlético-Vorstand Miguel Angel Gil hatte vor einigen Wochen erklärt, dass seiner Meinung nach der Griezmann-Deal mit Barcelona bereits im März perfekt gemacht wurde. Das Problem: Zu dieser Zeit lag die Ausstiegsklausel noch bei 200 Millionen Euro, ab dem 1. Juli ist der Franzose für 120 Millionen zu haben. Sollte der Deal aber schon zuvor besiegelt worden sein, würden Atlético 80 Millionen Euro entgangen sein.

Anzeige

Griezmann-Verkündung kommende Woche?

"Es wirkt nicht normal auf mich, aber ich weiß nicht, ob er unterschrieben hat oder zu Barcelona geht oder nicht. Ich denke, in ein paar Tagen wissen wir mehr", sagte Präsident Cerezo nun.

Meistgelesene Artikel

Die Barca-Verantwortlichen und -Spieler gaben bislang keinerlei Kommentare ab, ob Griezmann die Katalanen verstärke oder nicht. Die Verkündung des Wechsels wird für nächste Woche erwartet, wenn der Stürmer aus seinem Miami-Urlaub zurückkehrt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image