Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der FC Liverpool soll sich erstmals bei Bayern wegen Thiago gemeldet haben. Zwischen dem Spanier und den Reds von Jürgen Klopp ist nach SPORT1-Informationen alles klar.

Jetzt wird es ernst bei Thiago und dem FC Liverpoool.

Die Reds von Jürgen Klopp, nach SPORT1-Informationen schon länger der Top-Interessent beim Spanier, haben nun erstmals offiziell Kontakt zum FC Bayern aufgenommen.

Wie Bild berichtet, meldete sich Liverpool in dieser Woche bei FCB-Sportvorstand Hasan Salihamidzic.

Anzeige

SPORT1 erfuhr aus Vereinskreisen, dass sich die Reds mit Thiago bereits einig sein sollen. Sein Vertrag bei Bayern läuft 2021 aus. Beim Champions-League-Turnier in Lissabon gibt er seine Abschiedsturnier (Champions League: FC Barcelona - FC Bayern, Fr., 21 Uhr im LIVETICKER).

Thiago vor Liverpool-Wechsel

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hatte sich zuletzt bereits vielsagend zum möglichen Ziel beim anstehenden Thiago-Wechsel geäußert.

"Thiago hatte einen Top-Klub in Spanien, einen Top-Klub in Deutschland - vielleicht möchte er noch zu einem Top-Klub in England", sagte Rummenigge der AZ.

Der Viertelfinal-Kracher des FC Bayern gegen Barca in der Live-Analyse am Freitag ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 – erstmals aus dem Fußballmuseum in Dortmund

Meistgelesene Artikel

Bayern-Trainer Flick fände Thiago-Abgang "schade"

"Ich kann verstehen, wenn sich ein Spieler Gedanken macht. Thiago hat in Spanien beim FC Barcelona gespielt und in der Bundesliga für den FC Bayern München. Wenn er es jetzt vielleicht nochmal in der Premier League versuchen will, habe ich dafür absolutes Verständnis", hatte auch Trainer Hansi Flick jüngst im SPORT1-Interview gesagt: "Es wäre aber schade, weil Thiago unserem Spiel das gewisse Etwas gibt. Deswegen hätte ich ihn als Trainer gerne auch in den nächsten Jahren im Team, aber so ist das Leben. Es ginge weiter."

Knackpunkt bei Thiago dürfte nun noch die Ablöse sein. Bayern möchte nach Bild-Informationen zwischen 30 und 40 Millionen Euro für den Regisseur.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image