Wie ein Kugelstoßer: Curry wuchtet Warriors zum Titel
teilenE-MailKommentare

Kevin Durant spielt eine überragende Final-Serie und wird zum zweiten Mal in Folge zum MVP gewählt. Der Superstar der Warriors gesellt sich damit zu NBA-Legenden.

Kevin Durant ist erneut zum wertvollsten Spieler der NBA-Finals gewählt worden. Der 29 Jahre alte Forward der Golden State Warriors sicherte sich die Trophäe des Finals-MVP im zweiten Jahr in Folge.

Durant war maßgeblich daran beteiligt, dass die Golden State Warriors die Final-Serie gegen die Cleveland Cavaliers souverän mit 4:0 gewannen. Beim entscheidenden Spiel 4 in Cleveland steuerte der Superstar beim 108:85-Sieg mit 20 Punkten, zwölf Rebounds und zehn Assists ein Triple-Double bei. Sein erstes in den Playoffs überhaupt.

"Jeden Tag aufzustehen und mit den Jungs zu arbeiten, ist unglaublich. Das Umfeld ist unglaublich. Es tut gut, diese Jungs um einen herum zu haben. Das hilft dir, ein besser Basketball-Spieler und ein besserer Mensch zu werden", gab sich Durant bescheiden.

Durant in elitärem Kreis

Mit durchschnittlich 28,7 Punkten, 10,7 Rebounds und 7,5 Assists spielte der 29-Jährige eine starke Final-Serie. Damit setzte sich "KD" mit 7:4 Stimmen gegen Mitspieler Steph Curry durch, der nach seinen 37 Punkten in Spiel 4 ebenfalls im Rennen um seinen ersten Finals-MVP-Titel war.

Durant ist erst der sechste Spieler, der seit Einführung des Awards 1969 zwei Mal in Folge Finals-MVP wurde. Vor ihm schafften dies nur LeBron James (2012/2013), Kobe Bryant (2009/2010), Shaquille O'Neal (2000-2002), Michael Jordan (1996-1998 und 1991-1993) sowie Hakeem Olajuwon (1994/1995).

teilenE-MailKommentare