Die LeBron-Show beim Lakers-Fehlstart im Video
teilenE-MailKommentare

LeBron James kassiert mit den Los Angeles Lakers zum Auftakt der neuen NBA-Saison eine empfindliche Niederlage gegen die Portland Trailblazers.

Die Los Angeles Lakers mit Star-Neuzugang LeBron James haben einen Fehlstart in die neue NBA-Saison hingelegt. 

Gegen die Portland Trailblazers musste sich das runderneuerte Team aus der Stadt der Engel mit 119:128 geschlagen geben. James stemmte sich mit 26 Punkten, zwölf Rebounds und sechs Assists zwar heftig gegen die Auftaktniederlage. Der Superstar erlaubte sich allerdings auch sechs Turnover und ließ - wie seine gesamte Mannschaft - sein Händchen aus der Distanz vermissen.

Kein einziger seiner vier Würfe aus der Distanz fiel durch die Reuse. Insgesamt trafen die Lakers nur sieben von 30 Dreiern (23,3 Prozent).

Lillard macht den Sack zu

Die Trailblazers konnten sich auf ihr Star-Duo Damian Lillard (28 Punkte) und CJ McCollum (21 Punkte) verlassen. Dazu brachte Nik Stauskas mit 24 Punkten ordentlich Schwung von der Bank.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Trikots kaufen - hier geht es zum Shop

Point Guard Lillard war es auch, der in der umkämpften und hektischen Schlussphase mit einem Lay-Up zum 123:114 eine Minute vor dem Ende und einem anschließend verwandelten Freiwurf den Deckel für die Gastgeber zum 16. Sieg der Trailblazers gegen die Lakers in Folge drauf machte.

Los Angeles Lakers v Portland Trail Blazers
Mit zwei krachenden Monster-Dunks markierte LeBron James gegen die Portland Trailblazers gleich zu Spielbeginn sein Revier © Getty Images

Bezeichnend für LeBrons durchwachsenen Abend: Der 33-Jährige startete zwar gleich mit zwei krachenden Monster-Dunks ins Spiel, die die Zuschauer in Portland von den Sitzen rissen. Die allerletzte Chance auf ein mögliches Crunchtime-Comeback vergab der Mega-Star dann aber mit einem unmotivierten No-Look-Pass ins Aus.

 "Es ist nicht wie bei Instant-Haferflocken, es geht nicht so schnell", sagte James über das neuformierte Team: "Es braucht etwas Zeit, um die Chemie herzustellen, bei der man mit geschlossenen Augen genau weiß, wo die Leute stehen."

Lakers-Youngster um Ball enttäuschen

Ansatzweise Unterstützung bekam "King James" bei seinem ersten Pflichtspiel im lila-gelben Trikot nur von Spielmacher-Routinier Rajon Rondo, der ein Double-Double aus 13 Punkten und elf Assists verbuchte, und Einwechselspieler Josh Hart (20 Punkte).

ANZEIGE: Die NBA ab 16. Oktober LIVE bei DAZN - JETZT Gratismonat sichern

Die Lakers-Youngster Lonzo Ball (sieben Punkte, vier Rebounds) und Kyle Kuzma (15 Punkte, fünf Rebounds) enttäuschten bei ihren ersten Auftritten an James' Seite dagegen. Gerade Ball, der im Vorjahr noch als großer Hoffnungsträger der Traditions-Franchise an Position zwei des Drafts ausgewählt worden war, kam hinter Rondo nur auf 19 Minuten Einsatzzeit und verfehlte fünf seiner sieben Feldwürfe.

Allerdings hat der 20-Jährige auch noch mit Knieproblemen aus der Offseason zu kämpfen.

Der Rheinland-Pfälzer Isaac Bonga (18), der im Sommer von den Skyliners Frankfurt in die NBA wechselte, wurde von Lakers-Coach Luke Walton nicht eingesetzt. Rookie Moritz Wagner fehlte weiterhin wegen einer Knieverletzung.

Erster Sieg für 76ers

Die Philadelphia 76ers revanchierten sich indes für die Auftaktniederlage gegen die Boston Celtics. Gegen die Chicago Bulls fuhr das Top-Team aus der Eastern Conference mit 127:108 seinen ersten Saisonsieg ein.

Aus einer geschlossen starken Mannschaftsleistung ragten die Superstars Joel Embiid und Ben Simmons noch heraus. Center Embiid war mit 30 Punkten und zwölf Rebounds kaum zu stoppen. Spielmacher Simmons packte ein Triple-Double aus 13 Punkten, 13 Rebounds und elf Assists drauf.

Auch Dario Saric verbuchte auf Seiten der 76ers ein Double-Double aus 13 Punkten und zehn Rebounds. Insgesamt punkteten Philadelphias Starter allesamt zweistellig.

Bei Chicago fanden beim Saisonauftakt dagegen nur Zach LaVine (30 Punkte) und Bobby Portis (20 Punkte, elf Rebounds) zu ihrer Form.

Im dritten Spiel des Tages fuhren die Miami Heat dank eines Buzzerbeaters von Kelly Olynyk einen dramatischen 113:112-Last-Second-Sieg gegen die Washington Wizards ein.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image