Fan tanzt NBA-Star beim Einwurf an
teilenE-MailKommentare

Die Boston Celtics müssen sich den Utah Jazz geschlagen geben. Gordon Hayward wird gegen sein Ex-Team ausgebuht und spielt schwach, ein Australier wird zum Helden.

Joe Ingles hat Gordon Hayward die emotionale Rückkehr nach Utah vermiest.

Der Australier erzielte beim 123:115-Sieg der Jazz gegen die Boston Celtics mit 27 Punkten ein Career High. Ingles traf fünf von neun Dreiern und insgesamt zehn seiner 14 Würfe aus dem Feld (DATENCENTER: Die Tabelle der NBA).

Dazu kamen sieben Assists und fünf Rebounds. Unterstützung bekam er von Top-Star Donovan Mitchell (21 Punkte) und Jae Crowder (20), der gegen seine frühere Mannschaft sehr motiviert war. "Sie wissen es. Damit belasse ich es", sagte Crowder auf die Frage, ob die Celtics einen Fehler gemacht hätten, als sie ihn getradet haben.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Hayward wird ausgebuht

Bostons Hayward schenkte seinem Ex-Team 13 Punkte und sieben Assists ein, traf aber nur drei von neun Würfen. Der Small Forward wurde von den Jazz-Fans bei jedem Ballkontakt ausgebuht (Ergebnisse und Spielplan).

"Ich habe das halbwegs erwartet", sagte Hayward, der seine ersten sieben NBA-Jahre für Utah gespielt hatte, ehe er im Sommer 2017 nach Boston gekommen war: "Sie haben mich von Beginn an ausgebuht. Das ist Teil des Spiels." Im Vorjahr hatte er sich im ersten Spiel den Knöchel gebrochen.

In Abwesenheit von Kyrie Irving, der bei der Beerdigung seines Großvaters weilte, trumpften sein Ersatz Terry Rozier (22 Punkte) und Jayson Tatum (21) auf. Dazu kam Marcus Smart von der Bank mit 13 Zählern und zehn Assists auf ein Double Double.

ANZEIGE: Die NBA LIVE bei DAZN - JETZT Gratismonat sichern

Boston steht mit sieben Siegen und fünf Niederlagen auf Rang fünf der Eastern Conference, Utah (6:6) ist im Westen Neunter.

Embiid brilliert für 76ers

Die Philadelphia 76ers haben sich derweil in einem echten Thriller gegen die Charlotte Hornets durchgesetzt. Joel Embiid führte sein Team mit 42 Punkten und 18 Rebounds zum 133:132-Sieg nach Verlängerung.

Damit übertrumpte er Hornets-Guard Kemba Walker, dem 30 Zähler gelangen. "Es gibt einen Grund, warum sie mich clutch nennen", sagte Embiid, der 16 seiner Zähler im vierten Viertel erzielte. Er verwandelte 14 von 16 Freiwürfen im Schlussviertel und der Overtime.

Charlotte wandelte einen 21-Punkte-Rückstand in einen Fünf-Punkte-Vorsprung 1:18 Minute vor dem Ende um, doch die Sixers retteten sich in die Verlängerung, in der sie die Oberhand behielten.

Jetzt die SPORT1-App herunterladen!

Nächste Artikel
previous article imagenext article image