vergrößernverkleinern
Giannis Antetokounmpo war mit 30 Punkten bester Werfer der Bucks
Giannis Antetokounmpo war mit 30 Punkten bester Werfer der Bucks © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Milwaukee Bucks bauen die Serie gegen die Toronto Raptors aus und steuern dem Finale um die NBA-Krone entgegen. Giannis Antetokounmpo brilliert erneut.

Die Milwaukee Bucks haben auch Spiel zwei der Eastern Conference Finals gewonnen und damit ihren Heimvorteil erfolgreich verteidigt.

Die Bucks gewannen vor allem dank einer furiosen ersten Hälfte mit 125:103 (64:39) gegen die Toronto Raptors und führen damit in der Serie mit 2:0. (SERVICE: Spielplan der NBA-Playoffs)

Bester Werfer der Hausherren war einmal mehr der "Greek Freak" Giannis Antetokounmpo mit 30 Punkten, 17 Rebounds und fünf Assists. Bei den Raptors hielt einzig Kawhi Leonard dagegen, seine 31 Punkte waren letztlich aber zu wenig.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NBA-Playoffs live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Furioser Start der Bucks

Milwaukee erwischte einen perfekten Start, nach drei Minuten führte das beste Team der regulären Saison mit 9:0. Beim Stand von 21:15 legten die Bucks einen weiteren 12:0-Run hin. Mit einer 25-Punkte-Führung ging es dann in die Halbzeit, anschließend ließen es die Bucks ruhiger angehen und gewannen souverän.

Der überragende Antetokounmpo startete die Partie mit einem krachenden Dunk, anschließend blockte er Marc Gasol. Beim nächsten Angriff ließ er den nächsten Dunk folgen und lieferte so die Grundlage für Milwaukees sechsten Playoff-Sieg in Folge.

Bucks-Coach Mike Budenholzer schwärmte anschließend vom Greek Freak: "Er spielt so hart, er gibt in jedem Spiel immer alles. Das war heute ein großartiger Start von uns. Alle haben die Energie von Giannis und die Art und Weise, wie er das Spiel begonnen hat, mit aufgenommen."

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Kurz vor Spielbeginn wurde Antetokounmpo auch offiziell als einer von drei MVP-Finalisten bekanntgegeben, der Power Forward gilt dabei als Favorit.

Meistgelesene Artikel

Nurse nach Pleite enttäuscht

Raptors-Coach Nick Nurse war nach der deutlichen Niederlage bedient und sagte: "Wir haben heute offensichtlich sehr wenig richtig gemacht."

Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Im ersten Spiel hatten die Bucks noch deutlich mehr Probleme gehabt, letztlich aber 108:100 gewonnen. Die nächsten zwei Spiele finden in Toronto statt, mit einem Auswärtssieg hätte Milwaukee den ersten Matchball für das Erreichen der NBA-Finals. (NBA, Spiel 3: Toronto Raptors - Milwaukee Bucks am Mo. ab 1 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image