Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Die Dallas Mavericks geben binnen zehn Minuten einen scheinbar beruhigenden Vorsprung bei den Toronto Raptors aus der Hand. Ein Spieler sorgt dafür fast im Alleingang.

Historischer Kollaps für die Dallas Mavericks bei Meister Toronto Raptors.

Bei der 107:110-Niederlage in Kanada verspielten die Mavs einen 30-Punkte-Vorsprung. Dies passierte letztmals vor fast genau zehn Jahren. Laut Datenportal Elias Sports Bureau, verspielten die Chicago Bulls am 21. Dezember 2009 gegen die Sacramento Kings ebenfalls einen Vorsprung von 30 Punkten.

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Anzeige

Erneut ohne Luka Doncic (Knöchelverletzung) angetreten, führte Dallas knapp drei Minuten vor Ende des dritten Viertels mit 85:55 und sah bereits wie der sichere Sieger aus. Doch dann übernahm auf Seiten der Raptors Kyle Lowry (32 Punkte, zehn Assists, acht Rebounds). Der Point Guard scorte im Schlussviertel 20 Zähler und erreichte damit einen weniger als das komplette Mavericks-Team, die das Schlussviertel sang- und klanglos mit 21:47 aus der Hand gaben.

Toronto-Coach: "Noch nie gesehen"

"Ich habe so etwas noch nie gesehen", erklärte Raptors-Coach Nick Nurse nach der Partie angesichts von Lowrys Leistung. Kristaps Porzingis, mit 19 Punkten zweitbester Dallas-Scorer hinter Jalen Brunson (21 Punkte), rätselte nach der Partie dagegen. "Es war ehrlicherweise ein seltsames Spiel. Ich kann immer noch nicht nachvollziehen, was passiert ist."

Dallas-Coach Rick Carlisle war da schon einen Schritt weiter: "Wenn du von solch einer Wucht getroffen wirst, musst du mit mit gleicher Energie oder noch mehr antworten, das haben wir nicht früh genug geschafft."

Fünfeinhalb Minuten vor Ende der Partie hatte Toronto den 30-Punkte-Rückstand bereits wettgemacht und konnte anschließend sogar in Führung gehen. 1,6 Sekunden vor Ende der Partie sorgte schließlich Center Chris Boucher mit zwei verwandelten Freiwürfen schließlich für die Vorentscheidung.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ein anschließender Dreier von Porzingis verfehlte das Ziel und besiegelte die historische Mavs-Pleite. 

Meistgelesene Artikel

Die Raptors, die verletzungsbedingt auf die Stars Marc Gasol und Pascal Siakam verzichten mussten liegen in der Eastern Conference auf Rang vier gleichauf mit den Miami Heat. Dallas, die nach sieben Auswärtssiegen in Folge wieder verloren haben, steht auf Rang fünf im Westen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image