vergrößernverkleinern
Aktiv im Kampf gegen Polizeigewalt: LeBron James
Aktiv im Kampf gegen Polizeigewalt: LeBron James © GETTY IMAGES NORTH AMERICA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/Douglas P. DeFelice
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Basketball-Superstar LeBron James kritisiert die ausbleibende Strafverfolgung im Fall Jacob Blake scharf. Auch die Milwaukee Bucks melden sich zu Wort.

Basketball-Superstar LeBron James hat die ausbleibende Strafverfolgung im Fall Jacob Blake scharf kritisiert.

"Zu hören, was in Kenosha heute passiert ist, war ein Stich ins Herz", sagte James nach dem Sieg (94:92) seiner Los Angeles Lakers bei den Memphis Grizzlies. 

Zuvor hatte die zuständige Staatsanwaltschaft in der Stadt Kenosha/Wisconsin mitgeteilt, dass der Polizist, der den Afroamerikaner Blake im August mit sieben Schüssen in den Rücken schwer verletzt hatte, keine rechtlichen Konsequenzen zu befürchten hat.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Es sei nicht nachzuweisen, dass der weiße Beamte nicht zur Selbstverteidigung geschossen habe. Blake ist seither gelähmt. Nach dem Vorfall waren in Kenosha heftige Proteste ausgebrochen.

Auch interessant

Auch Bucks melden sich zu Wort

Die NBA hatte sich damals solidarisch erklärt und unterbrach die Playoffs in der Blase von Orlando/Florida.

Neben James meldeten sich am Dienstag (Ortszeit) auch die Milwaukee Bucks zu Wort, die nur rund 64 Kilometer entfernt von Kenosha beheimatet sind.

"Wiederholte Fälle exzessiver Gewalt und unmittelbarer Eskalation im Zusammenhang mit der schwarzen Gemeinschaft müssen aufhören", hieß es in einem Statement: "Wir werden weiterhin an rechtlichen Veränderungen arbeiten, damit solche Vorkommnisse nicht länger geschehen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image