vergrößernverkleinern
Ben McLemore verstärkt die Los Angeles Lakers
Ben McLemore verstärkt die Los Angeles Lakers © Imago
Lesedauer: 16 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die NBA-Trade-Deadline ist abgelaufen, doch per Buyout können Spieler noch bis Anfang April wechseln. Die Lakers laden offenbar nach. Der SPORT1-Transferticker.

Am Deadline Day ging es in der NBA noch einmal richtig rund! Unter anderem fanden gleich drei deutsche Spieler eine neue Heimat. (NEWS: Alles zur NBA)

Aber auch danach steht das Wechsel-Karussell in der besten Basketball-Liga der Welt nicht still. Denn Spieler, die sich aus ihren laufenden Verträgen herauskaufen, können noch bis 9. April bei einem anderen Team unterschreiben.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

SPORT1 gibt einen Überblick über die wichtigsten Deals.

Die Top-Meldungen aus der NBA im Überblick:

  • Lakers holen sich Verstärkung
  • Schnappen sich die Clippers Cousins?
  • Nächster Star - Lakers verkünden Drummond-Deal

Meistgelesene Artikel

+++ Top Thema: Lakers holen sich Verstärkung +++

Die Los Angeles Lakers, die nach wie vor ohne ihre Topstars LeBron James und Anthony Davis auskommen müssen, sind noch einmal auf dem Free-Agent-Markt aktiv geworden.

Wie Shams Charania von The Athletic berichtete, hat Ben McLemore einem Deal bei den Lakers zugestimmt. Der Vertrag gilt für den Rest der Saison, das bestätigte sein Agent Rich Paul gegenüber The Athletic.

Der Shooting Guard stand seit 2019 bei den Houston Rockets unter Vertrag und verbuchte in dieser Saison in 32 Spielen 7,4 Punkte und 2,1 Rebounds bei nur 33,1 Prozent von der Dreierlinie. Dass der 28-Jährige aber ein guter Schütze ist, bewies McLemore im Vorjahr, als er 40 Prozent von Downtown traf.

+++ Pelicans holen Kult-Star zurück +++

Die NBA hat offenbar einen ihren kleinsten Stars zurück. Nach übereinstimmenden US-Medienberichten werden die New Orleans Pelicans am Samstag Isaiah Thomas mit einem 10-Tages-Vertrag ausstatten.

Der nur 1,75 Meter große Guard hatte am 3. Februar 2020 sein letztes NBA-Spiel bestritten. Vor zwei Monaten hatte er die USA aber noch zu zwei Siegen in Qualifikationspartien der FIBA geführt.

Wie ESPN-Reporter Andrew Lopez berichtet, wurde Thomas in New Orleans getestet und soll bereits am Sonntag im Spiel gegen die Houston Rockets einsatzbereit sein. Dies bestätigte kurz darauf auch Shams Charania von The Athletic. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die aktuell verletzungsgeplagten Pelicans um Zion Williamson müssen einen Profi bis Samstag unter Vertrag nehmen, um die vorgegebene Kadergröße von 14 Spielern zu erreichen.Thomas erlebte seine mit Abstand erfolgreichste Zeit bei den Boston Celtics, bei denen er zweimal NBA All-Star wurde und in der Saison 2016/2017 beeindruckende 28,9 Punkte pro Partie auflegte.

+++ Schnappen sich die Clippers Cousins? +++

Das Wettrüsten in Los Angeles geht weiter. Nachdem Meister Lakers mit Andre Drummond bereits einen Big Man auf dem Buyout-Markt abgegriffen hat, schlagen nun offenbar die Clippers zu.

Das Team um die Topstars Kawhi Leonard und Paul George ist Medienberichten zufolge kurz vor einer Verpflichtung des einstigen Superstars DeMarcus Cousins.

Weil die Houston Rockets für den Center keinen Trade-Abnehmer gefunden haben, hat ihn der Klub Ende Februar entlassen.

Der 2,11-Meter-Riesen hatte nach einem Achillessehnen- und einem Kreuzbandriss zuletzt vor allem in der Defense mit großen Problemen zu kämpfen. Im Schnitt kam der 30-Jähirge in 25 Einsätzen auf 9,6 Punkte und 7,6 Rebounds pro Partie.

Vor allem bei den Sacramento Kings und New Orleans Pelicans war Cousins allerdings eine Double-Double-Maschine, bei den Lakers zog er sich 2018 vor dem Saisonstart einen Kreuzbandriss zu und absolvierte deswegen kein einziges Spiel.

+++ Nächster Star - Lakers rüsten weiter auf +++

Die Los Angeles Lakers holen sich die nächste Verstärkung. Wie die Kalifornier offiziell bekanntgaben, verpflichteten sie Center Andre Drummond.

"Andre Drummond verleiht uns an beiden Enden des Courts zusätzliche Stärke. Wir sind extrem glücklich, dass wir einen Spieler mit seinem Kaliber in dieser Phase unserer Titelverteidigung hinzu gewinnen konnten", sagte General Manager Rob Pelinka in einem Statement.

Am Freitag hatte sich Drummond bei seiner bisherigen Franchise Cleveland Cavaliers zu einem Buyout entschlossen, seitdem haben er und sein Agent Jeff Schwartz mit diversen Teams Gespräche geführt. Dabei soll es sich unter anderem um die Clippers, Knicks, Celtics und Hornets gehandelt haben. 

Bei den Lakers dürfte Drummond, der schon dreimal eine Saison als bester Rebounder der NBA abschloss, direkt zum Starting Center avancieren.

Seit dem 12. Februar stand der Center nicht mehr für die Cavs auf dem Parkett, weil beide Parteien beschlossen hatten, einen Trade-Partner zu finden. Aufgrund des hohen Gehalts von 28,7 Millionen US-Dollar klappte dies jedoch nicht. In der laufenden Saison hatte der 27-Jährige bis dahin im Schnitt 17,5 Punkte und 13,5 Rebounds pro Partie aufgelegt. 

Bei den Lakers ist die Situation aktuell nicht einfach, da beide Topstars - LeBron James und Anthony Davis - verletzt fehlen.

+++ Nets  verpflichten weiteren All-Star +++

Erst James Harden, dann Blake Griffin - und jetzt auch noch LaMarcus Aldridge: Die Brooklyn Nets holen sich wenige Tage nach der Trade-Deadline den nächsten Star an Bord. 

Der 35-Jährige kommt von den San Antonio Spurs, mit denen er sich auf einen Buyout geeinigt hatte. So lauten zumindest die Informationen des sehr gut vernetzten Reporters Shams Charania von The Athletic. Demzufolge unterschreibt Aldridge in Brooklyn für ein Jahr und spielt für das Veteranen-Minimum.

Jetzt muss er sich mit Blake Griffin nur einigen, wer auf der Position des Power Forwards spielt...

+++ Auch Theis und Wagner werden getradet +++

Zwei weitere deutsche NBA-Profis sind kurz vor dem Ende der Wechselperiode zu neuen Teams transferiert worden. Daniel Theis von den Boston Celtics und Moritz Wagner von den Washington Wizards sind in einen Drei-Team-Trade involviert.

Theis, der seit 2017 bei den Celtics unter Vertrag stand, und in der laufenden Saison auf durchschnittlich 9,5 Punkte pro Spiel kam, verlässt Boston und wird zu den Chicago Bulls getradet. Wagner wiederum, der eineinhalb Jahre in Washington spielte und zuvor das Trikot der Lakers getragen hatte, spielt in Zukunft für die Celtics.

Ursprünglich hatten sich die Wizards mit den Bulls auf einen Trade von Wagner geeinigt, dieser wurde dann aber noch erweitert und mit den Celtics zu einem Drei-Team-Trade gemacht. Gemeinsam mit Bulls-Profi Luke Kornet landete Wagner am Ende bei den Celtics. Theis, Teamkollege Javonte Green und Troy Brown Jr. (Washington) müssen nach Chicago umziehen.

Im Gegenzug wiederum erhalten die Wizards Daniel Gafford und Chandler Hutchison von den Bulls

+++ Oladipo wechselt nach Miami +++

Kurz vor dem Ende der Deadline macht Heat-Präsident Pat Riley ernst. Victor Oladipo kommt aus Houston. Die Rockets erhalten im Gegenzug Avery Bradley, Kelly Olynyk und einen Pick-Swap 2022. 

Angeblich plant Miami eine langfristige Zusammenarbeit mit Oladipo und will den im Sommer zum Free Agent werdenden Profi an sich binden.

Neben Oladipo haben sich die Heat auch noch Nemanja Bjelica von den Sacramento Kings geschnappt. Dafür mussten Moe Harkless und Chris Silva das Team verlassen.

+++ Nuggets schnappen sich Aaron Gordon +++

Die Denver Nuggets haben Aaron Gordon verpflichtet. Der Forward und Teamkollege Gary Clark kommen von den Orlando Magic. Im Gegenzug erhalten die Magic Gary Harris, R.J. Hampton sowie einen geschützten Erstrundenpick 2025.

Gordon galt in den vergangenen Tagen bereits als heißer Trade-Kandidat. Bis dato wurden allerdings die Boston Celtics als Abnehmer gehandelt.

+++ Mavericks holen Scharfschützen +++

 Auch die Dallas Mavericks haben kurz vor knapp noch einmal zugeschlagen. In einem Trade mit den New Orleans Pelicans kommt Scharfschütze J.J. Redick sowie Nicolo Melli nach Dallas. James Johnson, Wes Iwundu und ein Zweitrundenpick müssen dafür weichen.

+++ Hartenstein getradet - für Kult-Center +++

Der deutsche NBA-Star Isaiah Hartenstein muss umziehen. Die Denver Nuggets haben den Big Man (3,5 Punkte, 2,8 Rebounds im Schnitt) zu den Cleveland Cavaliers getradet.

Wie ESPN-Insider Adrian Wojnarowski berichtet, schicken die Cavs im Gegenzug Kult-Center JaVale McGee (legendärer Prügelknabe von Legende Shaquille O'Neal) nach Colorado.

Für Hartenstein, der erst im Sommer zu den Nuggets gekommen war, dort aber nur 9,1 Minuten pro Spiel aufs Feld durfte, könnte der Trade aber eine gute Nachricht sein.

Bei Cleveland, das sich im Neuaufbau befindet, dürfte der 22-Jährige mehr Chancen haben, sich auf dem Parkett zu zeigen.

+++ Alle Trade-Optionen für Lowry geplatzt +++

Um Kyle Lowry von den Toronto Raptors bemühten sich diverse Teams, ESPN meldete am Ende der Trade-Deadline jedoch: Kein Angebot hat General Manager Masai Ujiri überzeugt.

Zuletzt sollen auch die Los Angeles Lakers im Rennen gewesen sein: Jake Fischer von Bleacher Report hatte berichtet, die Lakers seien offen für Trade-Gesprächen für Dennis Schröder, Montrezl Harrell und Kentavious Caldwell-Pope. Die Spekulationen um Schröder waren neu - haben sich dann aber nicht erhärtet.

Angeblicher Knackpunkt: Die Lakers wollten Talen Horton-Tucker nicht hergeben , ebenso wenig wie die Miami Heat Tyler Herro. Dies wären die Spieler gewesen, die die Raptors zwingend hätten haben wollen.

+++ LaMarcus Aldridge wird Free Agent +++

Der siebenmalige All-Star LaMarcus Aldridge hat seinen Buyout-Prozess bei den San Antonio Spurs vollendet und wird Free Agent. Laut ESPN-Guru Adrian Wojnarowski will Aldridge mit diversen Teams sprechen, die Miami Heat seien in der Pole-Position.

+++ Rajon Rondo zu den Clippers +++

Der viermalige Allstar-Spielmacher Rajon Rondo geht zurück nach Los Angeles - nun aber zu den Clippers anstelle der Lakers. Die Atlanta Hawks tauschen LeBron James' Meisterkollegen von 2020 gegen Lou Williams, zwei Zweitrundenpicks und etwas Bargeld.

+++ Orlando tradet Vucevic zu den Bulls +++ 

Wie ESPN berichtet, haben die Orlando Magic Nikola Vucevic und Al-Farouq Aminu zu den Chicago Bulls getradet. Dafür wechseln unter anderem Wendell Carter Jr. und Otto Porter Jr. von den Bulls nach Orlando. 

Vucevic, in der laufenden Saison in Sachen Punkten und Rebounds persönliche Karrierebestwerte erreicht hat, wird die Qualität im Team der Bulls durch seine Spielweise nochmal deutlich anheben. 

Der 30-Jährige, der seit 2011 in der NBA spielt, bringt es seither auf durchschnittlich 16,7 Punkte und 10,3 Rebounds pro Partie. 2019 und 2021 stand Vucevic außerdem im All-Star-Team der NBA. 

Der Montenegriner ist einer von nur drei Orlando-Spielern, der je den Meilenstein von 10.000 Punkten überschritten hat.

---------------------------------------------

+++ Mavs bieten Kleber offenbar für Trade an +++

Trennen sich bald die Wege von Maxi Kleber und den Dallas Mavericks? Übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge haben die Mavs ein Auge auf Big Man John Collins von den Atlanta Hawks geworfen - und bieten dazu neben einem nicht weiter bezifferten Angebot auch Kleber an.

Der Würzburger, der eine durchaus ordentliche NBA-Saison spielt und zuletzt auch in der Startformation stand, soll nach weiteren Angaben indes wenig Interesse hervorgerufen haben. Ohnehin wolle Atlanta Collins nicht vor der Trade Deadline abgeben, hieß es weiter.

Darüber hinaus hat Dallas laut Bleacher Report obendrein noch Aaron Gordon von den Orlando Magic und dessen Franchise-Kollegen Evan Fournier auf dem Zettel.

Um den Transfer des Shooting Guards zu stemmen, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, soll dem Vernehmen nach auch ein potenzielles Trade-Paket um James Johnson sowie zwei zukünftige Zweitrundenpicks geschnürt werden.

+++ Bucks gewinnen Rennen um Tucker +++

Die Milwaukee Bucks haben das Rennen um Rockets-Forward P.J. Tucker für sich entschieden.

Laut ESPN-Informationen einigte sich die Franchise mit Houston auf einen Tausch: Milwaukee schickt Guard D.J. Augustin und Forward D.J. Wilson zu den Rockets, im Gegenzug kommen Tucker und Forward Rodions Kurucs sowie ein Erstrundenpick 2022. Houston erhält zudem den Erstrundenpick der Bucks für 2023.

Tucker weilte zuletzt nicht mehr beim Team, während ein Trade für ihn gesucht wurde. (SERVICE: Die Tabellen der NBA)

Laut Bobby Marks von ESPN könnten die Bucks den noch bis zum Saisonende laufenden Vertrag von Tucker umgehend verlängern - maximal könnte er rund 17 Millionen Dollar über zwei Jahre erhalten.

+++ OKC schickt Ariza nach Miami +++

Die Oklahoma City Thunder haben ihren Forward Trevor Ariza zu den Miami Heat getradet. 

Im Gegenzug erhalten die Thunder Meyers Leonard plus einen Zweitrundenpick aus dem Jahr 2027. Leonard, der zuletzt durch antisemitische Äußerungen für Aufsehen gesorgt hatte, musste für den Trade der Aufhebung seiner No-Trade-Klausel zustimmen, die in seinem Zweijahresvertrag verankert war.

Für die Saison 2021/'22 beinhaltete der Kontrakt eine Teamoption. Aufgrund einer Schulterverletzung fällt der Big Man den Rest der Saison aus. Entscheidend für OKC war wohl in erster Linie der Zweitrundenpick.

Zuvor hatte die Franchise bereits Guard Hamidou Diallo im Tausch für Forward Svi Mykhailiuk an die Detroit Pistons abgegeben.

Die Heat wiederum erhoffen sich durch Ariza Unterstützung auf den Flügelpositionen, der 35-Jährige hat jedoch seit über einem Jahr kein Spiel mehr absolviert.

Dafür hält er einen kuriosen Rekord: Zum elften Mal wurde der Forward getradet, kein anderer Spieler in der NBA musste so oft das Team wechseln. 

+++ Ausverkauf bei den Kings? +++

Zwar haben die Sacramento Kings noch eine theoretische Chance auf den Einzug in die Playoffs, trotzdem rechnet man in der Hauptstadt Kaliforniens schon damit, das Postseason-Spektakel erneut zu verpassen.

Weil die Kings auch noch mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, liegt es nahe, dass sie einige Spieler abzugeben haben. Vor allem zwei Veteranen dürften für Teams, die wirklich etwas reißen wollen, sehr reizvoll sein.

Ein Trade von Nemanja Bjelica gilt als nahezu sicher. Auch Harrison Barnes könnte abgegeben werden. Der frühere Mavs-Profi spielt mit durchschnittlich 16,8 Punkten seine beste Saison und könnte Sacramento eine hohe Summen einbringen. Die Frage ist allerdings, ob die Kings Barnes überhaupt abgeben wollen.

Auch hinter Buddy Buckets und Richaun Holmes stehen Fragezeichen. Es ist also gut möglich, dass Sacramentos Kader in wenigen Tagen schon ganz anders aussehen wird.

+++ Nets suchen Center-Backup +++

Nachdem die Brooklyn Nets Jarrett Allen in Rahmen des Blockbuster-Trades von James Harden verloren haben, besteht Bedarf auf der Center-Position. (SERVICE: Der Spielplan der NBA-Saison 2020/21)

Eine potenzielle Option, die heraussticht, ist laut Informationen von Chris Haynes von Yahoo Sports JaVale McGee von den Cleveland Cavaliers.

Mehr Möglichkeiten zum Rotieren um die Superstars Kevin Durant, Kyrie Irving und Harden könnten die Titelchancen der Nets erheblich vergrößern.

Außerdem kennen sich McGee und Durant bereits aus gemeinsamen Zeiten bei den Golden State Warriors, was ebenfalls für einen Wechsel sprechen würde.

+++ Collins mit Celtics in Verbindung gebracht +++

John Collins findet sich wieder einmal in den Trade-Gerüchten um die Boston Celtics wieder.

Wie Shams Charania von The Athletic berichtet, haben die Celtics Interesse am Big Man der Atlanta Hawks. Der Preis, den Atlanta für Collins verlangt, ist allerdings sehr hoch: Ein hochkarätiger Erstrunden-Draft-Pick und/oder ein talentierter junger Spieler, so soll die Forderung lauten.

Ob die Celtics einen derart hohen Preis für Collins zahlen würden, ist ungewiss. 

Klar ist aber, dass der 23-Jährige eine wichtige Verstärkung für Boston wäre. Collins kommt in dieser Saison auf durchschnittlich 17,9 Punkte, 7,7 Rebounds und 1,4 Assists in 39 Spielen.

+++ Mehrere Teams buhlen um Aldridge +++

LaMarcus Aldridge und die San Antonio Spurs haben sich bereits auf einen Trade geeinigt.

Wo es für den 35-Jährigen hingeht, steht allerdings noch in den Sternen. Nach Informationen von Shams Charania von The Athletic haben die Miami Heat, Portland Trail Blazers und Boston Celtics Interesse an Aldridge signalisiert.

Allerdings erhält der Forward derzeit ein Grundgehalt von 24 Millionen Dollar - und keines der denkbaren Abnehmer scheint in der Lage zu sein, ein derartiges Gehalt aufzubringen.

+++ Drummond per Buyout zu Nets oder Lakers? +++

Andre Drummond hat seit über einem Monat kein Spiel mehr für die Cleveland Cavaliers bestritten.

Die Cavs lassen den Big Man seit Mitte Februar außen vor, weil sie ihn vor der Trade Deadline verkaufen wollen. Bisher haben sie allerdings noch keinen Abnehmer gefunden - zumindest keinen, der bereit ist, Cleveland eine akzeptable Gegenleistung zu bieten.

Damit rückt ein Buyout immer näher. Sollte es dazu kommen, sollen die Los Angeles Lakers und Brooklyn Nets Top-Kandidaten für eine Verpflichtung sein.

Gingen die Lakers dann leer ausgehen, wäre laut Chris Haynes von Yahoo Sports eine Verpflichtung von Hassan Whiteside von den Sacramento Kings Plan B.

+++ Gordon und Magic vor Trade +++

Einem Bericht von The Athletic zufolge sollen Aaron Gordon und die Orlando Magic vor einem Trade stehen.

Diverse Teams hätten demnach Interesse angemeldet, unter anderem gelten Minnesota und Portland als potenzielle Abnehmer. Aber auch die Dallas Mavericks, Golden State Warriors, Denver Nuggets und Houston Rocket sollen keineswegs abgeneigt sein.

In der laufenden Saison steuerte Gordon durchschnittlich 13,6 Punkte und sieben Rebounds bei.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image