NFL Transfermarkt 2018 – Das sind die dicksten Fische
teilenE-MailKommentare

Die Cleveland Browns statten Receiver Jarvis Landry mit einem Mega-Vertrag aus. Die Patriots verpflichten Jordan Matthews von den Bills. Der NFL-Transferticker.

Diese Top-Wechsel stehen fest

  • Brandin Cooks - Los Angeles Rams
  • Brock Osweiler - Miami Dolphins
  • Jordy Nelson - Oakland Raiders
  • Kirk Cousins - Minnesota Vikings
  • Ndamukong Suh - Los Angeles Rams

+++ Browns verpassen Neuzugang Mega-Vertrag +++

Die Cleveland Browns sichern sich langfristig die Dienste von Slot Receiver Jarvis Landry und statten den 25-Jährigen mit einem Mega-Vertrag aus.

Der Fünf-Jahres-Vertrag des ehemaligen Dolphins-Profis ist laut Insider Ian Rapoport mit 75,5 Millionen US Dollar dotiert. 47 Millionen davon sind garantiert. Jarvis Landry kam kürzlich von den Dolphins nach Cleveland. Miami bekommt im Gegenzug einen Viertrundenpick im Draft 2018 und einen Siebtrundenpick 2019.

Neben Landry haben sich die Browns bereits mit Quarterback Tyrod Taylor und und Running Back Carlos Hyde verstärkt. 

+++ Patriots holen Receiver +++

Nach den Abgängen von Danny Amendola und jüngst Brandin Cooks war die Position des Wide Receivers bei den New England Patriots etwas verwaist. Jetzt hat der Super-Bowl-Finalist Ersatz gefunden.

Nach Informationen von ESPN statten die Pats Jordan Matthews mit einem Einjahresvertrag aus. In der vergangenen Saison machte der 25-Jährige für die Buffalo Bills verletzungsbedingt nur zehn Spiele.

Von 2014 bis zu seinem Trade zu den Bills spielte Matthews bei den Philadelphia Eagles. Für diese fing er 225 Pässe für 2773 Yrads und 19 Touchdowns.

+++ Top-Receiver verlässt die Patriots +++

Die New England Patriots haben einen weiteren Top-Star abgegeben: Nach Nate Solder, Malcolm Butler, Dion Lewis und Danny Amendola müssen die Pats in der neuen Saison auch ohne Top-Receiver Brandin Cooks auskommen.

Der Wide Receiver war in der vergangenen Spielzeit mit 1082 Yards Tom Bradys zweitbester Pass-Empfänger nach Rob Gronkowski (1084), kam mit insgesamt 1122 Yards in Pass- und Laufspiel sogar auf den größten Raumgewinn beim Super-Bowl-Teilnehmer.

Künftig wird Cooks, der erst 2017 von den New Orleans Saints nach New England gekommen war, die Los Angeles Rams verstärken. Zusätzlich schicken die Patriots einen Viertrundenpick nach L.A. (Position 136).

Im Gegenzug erhalten die Patriots den 23. Pick in der ersten Runde des diesjährigen Drafts sowie einen Sechstrundenpick an Position 198.

Cooks' Abschied ist für das Team von Coach Bill Belichick eine Investition in die Zukunft, eine Vertragsverlängerung mit dem Receiver im Sommer 2019 schien eher unwahrscheinlich. Mit nun zwei Erstrunden- (Position 23 und 31), zwei Zweitrunden- (43 und 63) und einem Drittrundenpick im diesjährigen Draft können die Patriots im Gegenzug auf die Jagd nach einigen vielversprechenden Talenten gehen.

Die Rams sorgen in der Offseason dagegen weiterhin mit spektakulären Neuzugängen für Aufsehen: Vor Cooks waren bereits die Cornerbacks Marcus Peters und Aqib Talib sowie Defensive Tackle Ndamukong Suh nach Los Angeles gewechselt.

+++ Patriots denken über Gronkowski-Trade nach +++

Macht Rob Gronkowski weiter oder hört er auf? Diese Frage beschäftigt die New England Patriots schon seit einer Weile und der Tight End hat sich immer noch nicht entschieden.

Wie das Boston Sports Journal berichtet, erhöht das Zögern von Gronkowski die Wahrscheinlichkeit, dass dieser von New England getradet wird. Patriots-Coach Bill Belichick soll sich inzwischen mit dem Gedanken angefreundet haben, Gronkowski nicht mehr im Team zu haben.

Als mögliche Kandidaten für einen Trade werden die San Francisco 49ers und die Los Angeles Rams genannt.

+++ Cardinals verpflichten deutschen Defensive Lineman +++

Der deutsche Football-Profi Moubarak Djeri darf sich Hoffnungen auf Einsätze in der US-Profiliga NFL machen. Der 22 Jahre alte Defensive Lineman hat einen Vertrag bei den Arizona Cardinals unterschrieben. Das teilte der Klub aus Glendale am Mittwoch in fehlerfreiem Deutsch via Twitter mit.

"Es war ein großer Traum von mir, der nun Realität geworden ist. Ich bin so aufgeregt", wird Djeri auf der Homepage des NFL-Klubs zitiert. Der Deutsch-Togolese war am Samstag zum Probetraining bei den Cardinals eingeladen worden und konnte die Bosse überzeugen. 

Djeri spielte zuletzt für die Cologne Crocodiles in der German Football League (GFL). Dort verbuchte er in der vergangenen Spielzeit zwölf Sacks, 40 Tackles und erzwang zwei Fumbles. Ein reguläres Saisonspiel bestritt bislang noch kein Profi, der aus der GFL in die NFL gewechselt war. 

+++ Beckham-Trade? Giants positionieren sich +++

Die New York Giants stecken die Vorraussetzungen für einen möglichen Trade von Superstar Odell Beckham Jr. ab. Laut übereinstimmender Berichte in US-Medien sind die Giants offen für Gespräche über einen Trade des Wide Receivers.

Als Gegenleistung schwebt der Franchise aus dem Big Apple ein First Round Pick plus X vor. Was genau dieses Extra umfassen soll, wäre noch zu verhandeln.    

NFL-Insider Ian Rapoport bringt via Twitter in diesem Zusammenhang die Los Angeles Rams ins Spiel, die über das Recht an Draft-Pick Nr. 23 verfügen. Allerdings sei laut seiner Einschätzung nicht hunderprozentig klar, ob die Giants ihren Topspieler wirklich loswerden wollen. 

+++ Rams angeln sich Star-Verteidiger +++

Die Los Angeles Rams haben das Rennen um Ndamukong Suh gewonnen. Suh, der zuletzt bei den Miami Dolphins spielte, soll laut ESPN einen Einjahresvertrag erhalten, der ihm 14 Millionen Dollar einbringt.

Neben den Rams hatte der 31-Jährige auch die New Orleans Saints und Tennessee Titan besucht. Das geplante Treffen mit den Oakland Raiders hatte der Defensive Tackle dagegen abgesagt.

"Wir sind aufgeregt, dass Ndamukong jetzt ein Teil der Los Angeles Rams ist. Er ist ein herausragender Spieler in dieser Liga und wir freuen uns, dass er ein Teil unserer Defense wird", sagte General Manager Les Snead.

+++ Giants-Boss zählt Beckham an +++

NFL-Superstar Odell Beckham blühen schwere Zeiten bei den New York Giants.

Nachdem der Wide Receiver kürzlich mit einem Video aus einem Hotelzimmer für unschöne Schlagzeilen sorgte, zählte ihn nun Giants-Besitzer John Mara an. Zwar wisse er "nicht, was genau in dem Video zu sehen ist. Aber ich habe es schon vorher gesagt: Ich bin es leid, Fragen über Odells Benehmen zu beantworten. Ich denke er weiß, was wir von ihm erwarten und jetzt liegt es an ihm", sagte Mara am Rande des Teambesitzer-Meetings.

Der Giants-Boss weiter: "Zu häufig lässt er es zu, dass er in unschöne Situationen kommt und trifft dabei falsche Entscheidungen."

Nun steht sogar Beckhams Zukunft auf dem Spiel. "Ich denke, das ist etwas, das man in Betracht ziehen muss. Ja", drohte Mara in Richtung von Beckham: "Niemand ist unantastbar."

+++ Neues Team für 72-Mio-Flop Osweiler +++

Der 72-Millionen-Flop Brock Osweiler hat ein neues Team in der NFL gefunden. Die Miami Dolphins nehmen den 27-jährigen Quarterback unter Vertrag. 

Osweiler hatte 2016 von den Houston Texans einen üppigen Vertrag über 72 Millionen Dollar Gehalt für vier Jahre bekommen, nachdem er als Ersatz für den verletzten Peyton Manning lediglich solide Leistungen gezeigt hatte.

Bei den Texans wurde Osweiler aber brutal entzaubert und nach nur einem Jahr zu den Cleveland Browns getradet. Das schlechteste Team der NFL feuerte den Quarterback im Sommer, woraufhin er zu den Broncos zurückkehrte - aber auch dort konnte er nicht wirklich Eigenwerbung betreiben. In Miami muss er sich mit Ryan Tannehill messen, der nach einem Kreuzbandriss zurückkommt.

+++ Giants geben Pierre-Paul ab +++

Jason Pierre-Paul muss die New York Giants nach acht Jahren verlassen. Der viermalige Super-Bowl-Champion gab den Defensive End, der im Sommer 2015 bei einem Unfall mit einem Feuerwerkskörper seinen rechten Zeigefinger verloren hatte, im Tausch gegen einen Drittrunden-Draftpick an die Tampa Bay Buccaneers ab.

Pierre-Paul (29) und der damalige NFL-Profi C.J. Wilson hatten bei Feierlichkeiten anlässlich des US-Nationalfeiertages am 4. Juli bei der Zündung von Feuerwerkskörpern schwere Handverletzungen erlitten. Beide mussten operiert werden.

+++ Nächster Tiefschlag für Pats? +++

Mit Nate Solder, Dion Lewis und Danny Amendola haben die New England Patriots bereits schmerzhafte Abgänge zu verzeichnen. Nun droht ein weiterer wichtiger Spieler Foxboro zu verlassen. 

Wide Receiver Matthew Slater, der vorrangig in den Special Teams zum Einsatz kommt, soll sich nach Informationen von ESPN-Reporter Field Yates am Wochenende mit den Pittsburgh Steelers getroffen haben.

Die Pats zogen Slater im Draft 2008 in der fünften Runde. Der 32-Jährige bringt es auf zehn Spielzeiten in Massachusetts.

+++ Patriots holen Ersatz für Lewis +++

Nachdem Dion Lewis als Free Agent einen Vertrag bei den Tennessee Titans unterschrieben hat, sind die New England Patriots laut ESPN bereits auf der Suche nach einem Ersatzmann fündig geworden.

Zukünftig soll Wide Receiver Cordarrelle Patterson den wichtigsten Kickoff-Returner des Super-Bowl-Teilnehmers ersetzen. Patterson ist teil eines Trades mit den Oakland Raiders, die dafür einen besseren Draft-Pick in einer späteren Runde erhalten sollen.

Patterson besitzt noch einen Vertrag für die kommende Saison, der ihm drei Millionen Dollar einbringt. Mit 153 Returns für 4.613 Yards und fünf Touchdowns soll er die Lücke in den Special Teams schließen, die der Lewis' Abgang hinterlassen hatte.

+++ Chung verlängert bei Patriots +++

Die New England Patriots haben den nächsten Leistungsträger gehalten. Wie ESPN und Ian Rapoport vom NFL Network berichten, verlängert New England mit Patrick Chung. Der Safety ist laut Trainer Bill Belichick einer der besten Spieler der NFL. Seine Toughness und Vielseitigkeit haben besonderen Wert. Er kam auf 84 Tackles und eine Interception in elf Einsätzen von Beginn an. In der Postseason schaffte er sogar die zweitmeisten Tackles aller Spieler.

Chung hatte bereits einen Vertrag für die kommende Saison, der ihm zwei Millionen eingebracht hätte. Dieser wird nun aber zumindest um ein Jahr verlängert.

Chung hat bis auf eine Saison, die er bei den Philadelphia Eagles verbracht hatte, jedes Jahr bei den Patriots gespielt.

+++ Lynch bleibt Raiders treu +++

Marshawn Lynch dürfte bei den Oakland Raiders auch in der kommenden Saison eine wichtige Rolle spielen. Der 31 Jahre alte Runningback darf sich laut NFL-Experte Ian Rapoport über die Zahlung eines Roster-Bonus' in Höhe von einer Million Dollar freuen.

"Beastmode" hatte 2017 sein NFL-Comeback für die Raiders gegeben, nachdem er bis 2015 für die Seattle Seahawks und Buffalo Bills aktiv gewesen war.

+++ Curry findet neues Team +++

Erst gestern entließen die Philadelphia Eagles ihre Defensiv-Säule Vinny Curry. Nun scheint dieser ein neues Team gefunden zu haben.

Wie ESPN berichtet, sichern sich die Tampa Bay Buccaneers seine Dienste. Die Rede ist von einem Deal, der dem Super-Bowl-Champion in drei Jahren umgerechnet knapp 22 Millionen Euro bescheren soll.

Um sich die Möglichkeit für einen solchen Deal zu verschaffen, stelle Tampa Bay derweil Robert Ayers frei. Dieser hätte sein drittes Jahr innerhalb seines Dreijahresvertrages erreicht und weitere 4,8 Millionen Euro verdient, müsse nun allerdings gehen.

+++Quarterback für die Bengals+++

Die Cincinnati Bengals sicherten sich Quarterback Matt Barkley. Er soll der Backup von Stamm-Quarterback Andy Dalton werden.

Der 27-Jährige erhält einen Vertrag über zwei Jahre. Er spielte unter anderem schon für die Eagles und Bears.

Die Bengals mussten ihren vorherigen Backup AJ McCarron an die Buffalo Bills abgeben.

+++ Jets und Colts tauschen Picks +++

Die New York Jets haben von den Indianapolis Colts den dritten Pick im NFL-Draft ergattert. Im Gegenzug wandern der sechste, der 37., der 49. Pick sowie der Zweitrundenpick aus dem Jahr 2019 zu den Colts.

+++ Texans greifen bei Mathieu zu +++

Der frühere Cardinals-Safety Tyrann Mathieu kommt bei den Houston Texans unter. ESPN-Reporter Adam Schefter meldet, dass der 25-Jährige für ein Jahr unterschreibt und sieben Millionen Dollar kassieren soll. Arizona hatte Mathieu am vergangenen Mittwoch entlassen.

Mathieu gilt als einer der dynamischsten Safetys der NFL. Jedoch hat er immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Drei seiner fünf Saisons musste er vorzeitig beenden. Vor allem Knielädierungen machen ihm zu schaffen.

+++ Running Back für die Lions +++

Die Detroit Lions haben den nächsten Deal eingetütet. Das Team von Trainer Matt Patricia verstärkt sich für die kommende Saison mit LeGarrette Blount.

Der Running Back unterschreibt einen Einjahresvertrag und kassiert dafür mindestens zwei Millionen Dollar.

Blount ist nach Jonathan Stewart, DeMarco Murray und Frank Gour bereits der vierte Veteran, den die Lions in den vergangenen Wochen verpflichtet haben.

+++ Rekord-Deal für Buccaneers-Center +++

Ryan Jensen steigt offenbar zum bestbezahlten Center der NFL auf. Das berichtet Liga-Experte Dan Graziano.

Die Tampa Bay Buccaneers nehmen den früheren Spieler der Baltimore Ravens unter Vertrag und zahlen ihm in vier Jahren angeblich 42 Millionen Dollar, 22 davon garantiert.

Jensen stand auch bei anderen Teams auf der Liste, jedoch als Guard. Nun schlugen die Bucs zu, die damit Ali Marpet wieder als Guard einsetzen werden.

+++ Star-Receiver Crabtree zu Ravens +++

Michael Crabtree hat ein neues Team gefunden. Der Star-Receiver einigte sich mit den Baltimore Ravens auf einen Drei-Jahres-Vertrag.

Laut ESPN soll der 30-Jährige in dieser Zeit insgesamt 21 Millionen Dollar verdienen. "Nachdem ich aus meinem Vertrag draußen war, waren die Ravens die ersten, die mich angerufen haben. Und mein erster Flug ging zu ihnen", erklärte Crabtree seine Entscheidung.

Nach drei Saisons war er von den Oakland Raiders entlassen worden.

Zuvor war Crabtree für die San Francisco 49ers aktiv gewesen. Seit seinem Debüt nach dem Draft 2009 hat er mit 579 die zehntmeisten Catches auf seinem Konto.

+++ Doppelpack! Patriots schlagen zu +++

Bisher gab es für die New England Patriots in der Free Agency mehr Enttäuschungen als gute Nachrichten. Das ändert sich jetzt. Mit Running Back Jeremy Hill und Defensive End Adrian Clayborn hat sich das Überteam der letzten Jahre zwei echte Verstärkungen geschnappt, wie NFL-Insider Adam Schefter berichtet.

Pass-Rusher Clayborn kommt von den Atlanta Falcons, wo er letzet Saison mit seinem Mega-Spiel gegen die Dallas Cowboys für Schlagzeilen gesorgt hat. Sechs Quarterback-Sacks sammelte der bald 30-Jährige alleine in dieser Partie. Der letztes Jahr insgesamt eher zahnlosen Patriots-Defense dürfte der aggressive Quarterback-Jäger gut zu Gesicht stehen. Zwei Jahre und 12,5 Millionen Gehalt sind die Eckdaten seines Vertrags.

Running Back Hill, zuletzt Cincinnati Bengals, soll bei New England den Abgang von Dion Lewis (jetzt Tennessee Titans) kompensieren. Hill ist vor allem in der Red Zone eine Waffe. in den letzten zwei Spielzeiten kam der 25-Jährige auf 955 Yards und 9 Touchdowns. 

+++ Eagles entlassen Defensiv-Säule +++

Defensive End Vinny Curry und die Philadelphia Eagles gehen künftig getrennte Wege.

Wie ESPN berichtet, konnten sich der 29-Jährige und der Super-Bowl-Champion nicht auf eine Neustrukturierung seines noch bis 2020 gültigen Vertrages einigen. Als absehbar wurde, dass es zu keiner Einigung zwischen den Parteien kam, suchten die Eagles nach einem Trade-Partner, waren aber auch dabei letztlich nicht erfolgreich. Nun kommt es also zur Entlassung, durch welche sich die Eagles für den Cap Space der kommenden Saison rund fünf Millionen Dollar einsparen.

Durch die Verpflichtung von Michael Bennett, der aus Seattle jüngst per Trade an die Ostküste wechselte, ist der Verlust Currys, der in der abgelaufenen Spielzeit mit insgesamt nur drei Sacks enttäuschte, verschmerzbar.

Der ehemalige Zweitrunden-Pick verabschiedete sich via Instagram bereits von den Eagles-Fans.

+++ Rekord-Deal von Cousins fix +++

Es war seit einigen Tagen ein offenes Geheimnis, aber jetzt ist es endlich fix: Kirk Cousins hat einen Dreijahresvertrag bei den Minnesota Vikings unterschrieben.

Der Star-Quarterback soll laut US-Medienberichten dabei tatsächlich die voll garantierten 28 Millionen Dollar pro Jahr bekommen, womit er zum bestbezahlten Spieler der NFL-Geschichte aufsteigen würde.

"Meine Familie und ich sind geehrt, heute hier zu sein und freuen uns sehr darauf, Teil dieser Organisation zu werden. Wenn wir bescheiden und hungrig bleiben, haben wir großes Potenzial", sagte Cousins bei seiner Vorstellung.

+++ Redskins halten Tackle-Maschine +++

Die Washington Redskins haben eine ihrer großen Prioritäten der Offseason erfüllt. Inside Linebacker Zach Brown verlängert seinen auslaufenden Vertrag in der US-Hauptstadt. Bis zu seinem verletzungsbedingten Saisonende in Woche 14 der vergangenen Saison war der 28-Jährige der beste Tackler der NFL (127). Der Dreijahresvertrag bringt Brown maximal 24 Millionen Dollar - wirtschaftlich für das Team eich echter Steal.

Mit seinem Speed gab er den Redskins als Neuverpflichtung 2017 einen Schub, mit seinem Verbleib kann der dreimalige Super-Bowl-Champion eine Baustelle schließen. O-Line, D-Line und Defensive Backfield sollen noch verstärkt werden. Im Draft steht wohl ein neuer Running Back auf der Liste.

+++ Patriots finden endlich Verstärkung +++

Wenn schon kein Free Agent zum Vizemeister will, machen die New England Patriots halt andere Moves. Für ihren Pick der sechsten Runde holen sie Jason McCourty und bekommen sogar noch den Siebtrundenpick der Cleveland Browns dazu.

Bei den Pats spielt Cornerback Jason nun mit seinem Zwillingsbruder Devin zusammen. Jason McCourty wird stand jetzt wohl den abgewanderten Malcolm Butler als Starter bei Tom Bradys Team ersetzen. Seit 2009 spielt der 30-Jährige in der NFL und fing seitdem 16 Interceptions.

+++ Raiders schnappen sich Nelson +++

Einer der verbliebenen Stars auf dem Markt hat heute einen neuen Arbeitgeber bekommen. Star-Receiver Jordy Nelson unterschreibt für zwei Jahre bei den Oakland Raiders. Nelson kann bis zu 15 Millionen Dollar verdienen.

Die Green Bay Packers hatten Nelson nach 10 Jahren - hauptsächlich aus finanziellen Gründen - entlassen. Bei den Raiders verdrängt  Nelson wiederum Michael Crabtree, der seinerseits entlassen wurde und auf dem Markt zu haben ist. Für den jungen Quarterback Derek Carr wäre Nelson eine erfahrene Anspielstation mit einer Nase für die Endzone.

-----

Lesen Sie auch:

Die 20 besten Free Agents der NFL
Weißes Pulver? Wirbel um Beckham Jr.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image