Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Los Angeles Rams kassieren ihre erste Pleite der Saison. Der Sieg der Bears wird von einer Verletzung von Quarterback Mitchell Trubisky getrübt.

Die Los Angeles Rams haben  in der Nacht auf Montag ihre erste Saisonpleite kassiert.

In einem wahren Touchdown-Festival gegen die Tampa Bay Buccaneers (12! im gesamten Spiel) musste sich das Team von Coach Sean McVay mit 40:55 geschlagen geben. "Das ist ein Weckruf", lautete das Fazit des 33-Jährigen nach dem Duell.

Auch die Rekord-Show von Rams-Quarterback Jared Goff, der 45 von 68 Pässen über 517 Yards an den Mann brachte, konnte die Niederlage nicht verhindern. Goff ist erst der 23. QB, dem mehr als 500 Yards in einem Spiel gelangen. Zuletzt knackte Tom Brady die Marke beim Super Bowl 2017. Allerdings sorgte der 24-Jährige auch für drei Interceptions - und das erst zum zweiten Mal in seiner Karriere.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Bucs sorgten mit ihren 54 Punkten für einen Franchise-Rekord. Jameis Winston brachte 28 von 41 Pässen über 385 Yards an und sorgte für vier Touchdowns. Zwei davon gingen auf das Konto von Wide Receiver Chris Godwin, der mit zwölf gefangenen Pässen über 172 Yards seinen Karriere-Bestwert aufstellte.

Goff: "Es ist frustrierend"

"Wir müssen in der Lage sein, solche Spiele zu gewinnen, aber wir wollen solche Spiele nicht gewinnen müssen. Ich will nicht 40 Punkte kassieren. Das macht man vielleicht auf dem College so", zeigte sich Shaquil Barrett trotz Sieg mit der Defense unzufrieden. Der Linebacker der Bucs zwang mit seinem neunten Sack in dieser Saison Goff rund eine Minute vor Schluss zu einem Fumble, den Ndamukong Suh zu einem Touchdown verwandelte. Die Bucs besiegelten damit die erste Pleite der Rams, die zuvor die Chance zum Ausgleich gehabt hätten.

Meistgelesene Artikel

"Wir wussten, dass es auf die letzten fünf Minuten ankommen würde, egal ob wir gut gespielt haben oder nicht", sagte Bucs-Coach Bruce Arians. "Wir haben es heute gemacht und wir lernen. Es war eine harte Niederlage letzte Woche (31:32 gegen New York Giants, Anm. d. Red.), aber Siege wie diese motivieren ein Team und dieses Team beginnt zu glauben und zu sehen, was sie können." 

Goff gab sich indes kritisch: "Wir müssen in der Offensive besser arbeiten und ich persönlich muss auch besser arbeiten. Es ist frustrierend. Wir müssen das schnell hinbekommen". Von McVay gab es trotzdem ein Lob: "Ich liebe die Art und Weise, wie er weiter gekämpft hat."

Trubisky verletzt sich gegen Vikings

Die Bears haben gegen die Minnesota Vikings einen 16:6-Erfolg gefeiert. Allerdings musste die Franchise aus Chicago eine bittere Verletzung verschmerzen: Quarterback Mitchell Trubisky musste bereits im ersten Viertel wegen einer Verletzung an der linken Schulter vom Feld. Die Blessur zog sich der 25-Jährige bei einem Sack von Minnesotas Defensive Line Danielle Hunter zu.

"Ich weiß nicht mehr, als dass es seine Schulter ist", sagte Bears-Coach Matt Nagy. "Ich werde es in den nächsten ein oder zwei Tagen wissen. Hoffentlich am nächsten Tag, aber wir werden sehen, wie das läuft."

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Für Trubisky kam Chase Daniel, der eine solide Leistung zeigte und 22 seiner 30 Pässe über 195 Yards an den Mann brachte. "Es gab keine Veränderung mit Chase. Das ist das schöne daran, jemanden wie ihn zu haben. Er war bereit. Er bereitet sich jeden Tag darauf vor, wenn etwas passiert, seinem Team zu helfen. Wir sind sehr, sehr glücklich, Chase als Backup-Quarterback zu haben", lobte Nagy.

Saints-Sieg auch ohne Brees

Auch ohne den verletzten Drew Brees konnten die New Orleans Saints mit einem 12:10-Sieg gegen die Dallas Cowboys die Tabellenführung in der NFC South behaupten.

Entscheidend für den Erfolg war eine starke Defense um Rückkehrer Sheldon Rankins. Der Defensive Tackle feierte nach einem Achillessehnenriss sein Comeback. "Hut ab vor der Verteidigung", sagte Saints-QB Teddy Bridgewater, der aktuell als Ersatz für Brees im Einsatz ist, nach dem Spiel. "Wir wissen, wie schwer es in dieser Liga ist, Spiele zu gewinnen. Niemand sagt, dass es schön sein muss."

Bridgewater brachte 23 von 30 Pässen über 193 Yards an den Mann, musste aber auch seine erste Interception in dieser Saison einstecken. "Die Zahlen interessieren mich nicht. Mein Job ist es gerade, dem Team zu helfen, Football-Spiele zu gewinnen."

Mit dem Sieg haben die Saints ein deutliches Zeichen geschickt, dass sie nicht im Begriff sind, ihre Playoff-Hoffnungen durch Brees sechsöchige Abwesenheit sinken zu lassen.

Seahawks gegen Cardinals ohne Probleme

Die Seattle Seahawks haben gegen die Arizona Cardinals einen ungefährdeten 27:10-Sieg eingefahren. 

Quarterback Russell Wilson brachte insgesamt 22 von 32 Pässen über 240 Yards an und sorgte für einen Touchdown. Mit zwei frühen Touchdowns gingen die Seahawks in Führung und dominierten von da an das Spiel. Erst im Schlussviertel gelang auch den Cardinals erstmals der Weg in die Endzone, der Touchdown von Arizonas QB Kyler Murray sorgte jedoch lediglich für Ergebniskosmetik.

Die Cardinals bilden nach der Pleite das Schlusslicht der NFC-Conference.

Die Ergebnisse der späten Sonntags-Spiele:

Los Angeles Rams - Tampa Bay Buccaneers 40:55
Arizona Cardinals - Seattle Seahawks 10:27
Chicago Bears - Minnesota Vikings 16:6
Denver Broncos - Jacksonville Jaguars 24:26
New Orleans Saints - Dallas Cowboys 12:10

Nächste Artikel
previous article imagenext article image