Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Tua Tagovailoa soll aus den Miami Dolphins wieder ein Siegerteam formen. Eine NFL-Legende hilft dem Shootingstar-Quarterback, der schwere Zeiten hinter sich hat.

Als Tua Tagovailoa nach seinem NFL-Debüt über das Spielfeld schlenderte, erinnert die Szene ein bisschen auch an Franz Beckenbauer nach dem deutschen Final-Triumph bei der Fußball-WM 1990. 

Tagovailoa ließ sich auf dem leeren Rasen nieder und blieb dort ähnlich gedankenversunken sitzen wie der damalige Bundestrainer. Bloß, dass der Rookie-Quarterback der Miami Dolphins unmittelbar danach dann zu seinem Smartphone griff und sogleich seine Eltern anrief. (NFL: Spielplan und Ergebnisse)

"Ich wusste nicht mehr genau, wo unser Drive geendet hatte. Aber ich habe versucht, mich möglichst nahe an diese Stelle zu setzen, um mit meinen Eltern zu FaceTimen", erklärte Tagovailoa bei USA Today hinterher seinen ungewöhnlichen Spaziergang.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Tagovailoa soll Dolphins retten

Ausgerechnet das wohl richtungweisende Debüt ihres Sohnes war Tagovailoas Eltern durch die Lappen gegangen - kein Wunder also, dass dem gebürtigen Hawaiianer der Anruf daher so wichtig war: "Meine Eltern verpassen normalerweise nie ein Spiel von mir, deshalb wollte ich unbedingt mit ihnen sprechen."

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Dabei war das Spiel für den 22-Jährigen, der als Rechtshänder kurioserweise mit der linken Hand wirft, zuvor ziemlich unspektakulär verlaufen. Die Dolphins hatten im Duell mit den New York Jets bereits mit 24:0 in Führung gelegen, als Tagovailoa eingewechselt wurde. In seinem Kurzeinsatz warf er danach zwei Pässe für neun Yards.

Für die Dolphins war es dennoch viel mehr als das: Tagovailoa gilt als der große Hoffnungsträger, der Miami nach 20 relativ erfolglosen Jahren seit dem letzten Playoffs-Sieg endlich zurück in die Erfolgsspur führen soll.

Was auch erklären mag, warum es die Franchise nun offenbar so eilig hatte mit einer Beförderung ihres Youngsters zum Stammspieler: Nur zwei Tage nach dem Debüt wurde Tagovailoa zum neuen Starting-Quarterback der Dolphins ernannt und ersetzt somit Ryan Fitzpatrick, die bisherige Nummer 1 auf dieser Position.

Fitzpatrick: "Tua hat eine große Zukunft"

Umso bemerkenswerter, wie der ausgebootene Routinier auf die neue Situation zunächst reagierte. Schon bei seiner Auswechslung zu Gunsten von Tagovailoa animierte Fitzpatrick die Fans, seinen designierten Nachfolger zu unterstützen.

Zwar gab der 37-Jährige am Mittwoch bei ESPN zu, über den jetzigen Zeitpunkt des Wachwechsels "schockiert" bis "überrascht" gewesen zu sein: "Es war herzzerreißend für mich."

Zugleich weiß Fitzpatrick aber auch um seine Mentoren-Rolle: "Tua hat eine große Zukunft. "Schon vor Wochen hatte Fitzpatrick geahnt, über kurz oder lang ins zweite Glied zu rücken: "Es gibt eine Million verschiedener Würfe, die er machen kann - und die ich nicht kann."

Fitzpatrick will die neue Rolle akzeptieren, denn "dadurch fühlt es sich so an, als hätte ich Anteil an seiner Entwicklung und den Erfolg, den er haben wird."

Um ein Haar indes wäre Tagovailoas Traum von der NFL gar nicht erst zustande gekommen - der Grund war am 16. November 2019 sein Einsatz für das College-Team von Alabama.

Schwere Verletzung bremst Tagovailoa aus

Damals hatte sich Tagovailoa eine schwere Hüftverletzung zugezogen, die sogar die Fortsetzung seiner Football-Laufbahn infrage stellte.

Die Ungewissheit um die Gesundheit kostete ihn sehr wahrscheinlich einige Plätze im Draft, die Dolphins vertrauten dennoch auf Tagovailoas Genesung und wählten ihn an fünfter Stelle aus.

Der Hype danach war riesig, Tagovailoas Trikot avancierte zwischenzeitlich gar zum meistverkauften in der NFL.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Und ganz Miami träumt nun davon, nach dem legendären Dan Marino endlich wieder einen Quarterback gleichen Kalibers gefunden zu haben. Jenen Marino, der wegen seiner Sternstunden bei den Dolphins zwischen 1983 und 1999 zu den besten Spielmachern in der Geschichte der NFL zählt.

Meistgelesene Artikel

Dolphins-Legende Marino unterstützt Tagovailoa 

Tagovailoa soll die lange Playoffs-Durststrecke beenden – und erhält dafür sogar Unterstützung von Marino, der als Berater bei den Dolphins tätig ist.

"Als ich am ersten Tag in das Team-Gebäude kam, war Dan gleich da, er ist ein wirklich bodenständiger Typ", sagte Tagovailoa, der auf seine College-Nummer 13 verzichten wird und stattdessen als erster Dolphins-Quarterback mit der Nummer 1 auflaufen wird.

"Die Nummer 13 ist aus dem Verkehr gezogen, und das sollte sie auch sein. Dan Marino ist der GOAT. Er ist wie der Bürgermeister hier, und ich habe so viel Respekt vor ihm", so Tagovailoa.

Der 22-Jährige selbst wiederum begeistert auch Sportarten-übergreifend. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch Wade begeistert von Tagovailoa

"Er ist ein unfassbarer Spieler. Miami braucht das unbedingt, gerade auf der Quarterback-Position. Sie brauchen einen Anführer", erklärte der zurückgetretene NBA-Star Dwyane Wade bei ESPN.

Wade kann sich in Tagovailoas Situation wie kaum ein Zweiter hineinversetzen. Zur Erinnerung: 2003 war der inzwischen 38-Jährige von den Miami Heat ausgewählt worden, galt damals ebenfalls als Hoffnungsträger seines Teams - das er ab 2006 dann zu insgesamt drei Titeln führen sollte.

Dem jungen Tagovailoa traut Wade Ähnliches zu: "Wenn die Dolphins es auf die Reihe kriegen, wird es die Dolphins-Stadt. Florida ist Football."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image