Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Nach der Silbermedaille bei der EM in Jurmala feiert das Beachvolleyball-Duo Kim Behrens und Cinja Tillmann den nächsten Erfolg - dieses Mal vor Gericht.

Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) hat im Rechtsstreit mit dem Beachvolleyballteam Kim Behrens/Cinja Tillmann (Flacht/Hildesheim) eine juristische Niederlage hinnehmen müssen.

Das Landgericht Frankfurt am Main entschied am Mittwoch, dass Behrens/Tillmann eine Schadensersatzzahlung in Höhe von 17.000 US-Dollar (14.450 Euro) zustehe. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig, es kann vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main angefochten werden.

Die beiden Sportlerinnen, EM-Zweite im September in Jurmala, hatten gegen den Verband geklagt, weil dieser sie nicht als National- sondern als Kaderteam führt und vier andere Beach-Duos bevorzugt.

Anzeige

Der DVV sichert diesen vier Nationalteams ein Startrecht bei internationalen Turnieren zu, unabhängig von der Weltranglistenposition. Behrens/Tillmann fühlen sich benachteiligt und beklagen mangelnde Unterstützung vonseiten des Verbandes, der die beiden seit April 2019 nicht mehr zu internationalen Turnieren zugelassen und stets andere Teams vorgezogen hatte.

Meistgelesene Artikel

Das Landgericht stellte fest, dass der beklagte Verband den beiden Volleyballerinnen Schadensersatz schulde, weil er sie ohne sachlich gerechtfertigten Grund anders behandelt habe als die übrigen Nationalteams. Der DVV habe eine Monopolstellung, daher sei er verpflichtet, "jeden für Wettkämpfe zu normieren, der die Voraussetzungen für die Leistungsgewährung erfüllt".

Behrens/Tillmann waren bei der EM Nachrücker

Es sei nicht gerechtfertigt, dass der DVV "die Neubildungen seiner Spitzenteams zum Anlass genommen hat, das Prinzip der Bestenauslese zu suspendieren und die von ihm bestimmten Nationalteams unabhängig von den von ihnen gezeigten Leistungen zu internationalen Turnieren zu melden".

Weiter hieß es in der Mitteilung des Gerichts: "Die Erwartung, die protegierten Teams würden aus trainingswissenschaftlichen oder psychologischen Gründen besser abschneiden, wenn ihre Turnierplätze gesichert seien, sei nicht durch tragfähige Gründe belegt."

Bei der EM hatten Behrens/Tillmann überzeugt und mussten sich erst im Finale geschlagen geben - dabei waren sie nur nachgerückt, weil Karla Borger und Julia Sude (Düsseldorf) ihre Teilnahme absagten. Neben Borger/Sude werden die Nationalteams von Olympiasiegerin Laura Ludwig und ihrer neuen Partnerin Magareta Kozuch, Sandra Ittlinger/Chantal Laboureur und Victoria Bieneck/Isabel Schneider gebildet.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image