vergrößernverkleinern
Tina Hermann hat den Weltcup in St. Moritz gewonnen
Tina Hermann hat den Weltcup in St. Moritz gewonnen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die deutschen Skeleton-Frauen sind in St. Moritz nicht zu schlagen und feiern einen Doppelsieg. Auch bei den Männern gibt es etwas zu feiern.

Doppelsieg bei den Frauen und ein doppeltes Podium für die Männer: Die deutschen Skeleton-Asse bringen sich auf dem Weg zur WM in Altenberg (27. Februar bis 1. März) als Titelanwärter in Stellung.

Beim Weltcup in St. Moritz gewann Tina Hermann wie zuletzt am Königssee vor Teamkollegin Jacqueline Lölling. Felix Keisinger und Axel Jungk landeten hinter Sieger Martins Dukurs (Lettland) auf den Plätzen zwei und drei.

Meistgelesene Artikel

 "Es war wirklich sehr, sehr schwierig, sich beim Material zu entscheiden, weil es heute relativ warm war. Ich denke, wir lagen richtig, das freut mich sehr", sagte Hermann. Lölling haderte mit ihrem langsameren ersten Lauf, "im zweiten war es besser. Mit dem bin ich ganz zufrieden", sagte die Winterbergerin.

Anzeige

Gesamtwertung: Lölling vor Hermann

Weltmeisterin Hermann raste mit 41 Hundertstel Sekunden Vorsprung vor der Olympiazweiten Lölling zu ihrem dritten Saisonsieg, Sophia Griebel (+1,61) landete auf Platz sieben. Im Gesamtklassement führt weiter Lölling, Hermann kletterte an Janine Flock aus Österreich vorbei auf Rang zwei.

Keisinger glänzt mit Startrekord

Weiterhin in bestechender Form und damit ein Mitfavorit auf eine WM-Medaille ist Junioren-Weltmeister Felix Keisinger. Im zweiten Lauf fuhr der 22-Jährige, der wie Hermann aus Königssee kommt, von Platz sechs auf zwei vor und musste sich nur Rekordweltmeister Dukurs um 0,31 Sekunden geschlagen geben. Jungk fuhr mit 0,34 Sekunden Rückstand auf Platz drei.

Das Wintersport-Wochenende im TV: SPORT1 hat alle Veranstaltungen im Überblick

Olympiasieger Yun Sungbin (Südkorea/+0,36), der nach dem ersten Lauf geführt hatte, fiel auf Platz vier zurück, einen Platz vor Alexander Gassner (Winterberg/+0,38) und Gesamtweltcupsieger Alexander Tretjakow (Russland/+0,42). Dukurs löste Tretjakow an der Spitze des Gesamtklassements ab.

Für Keisinger, der im zweiten Durchgang einen Startrekord aufstellte, war es der dritte Podestplatz in diesem Winter. Vor dem Saisonhöhepunkt in Altenberg steht als WM-Generalprobe noch der Weltcup in Sigulda/Lettland (15./16. Februar) auf dem Programm.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image