vergrößernverkleinern
Das Wang Theater ruft die Weltelite zusammen © Valve

Boston - Das erste Major der neuen Saison geht los. Die Topfavoriten Wings, OG und Virtus.pro wollen sich durchsetzen. Ein Deutscher ist auch am Start.

Von Mike Koch

Die Saison 2016/17 startet nun offiziell in die erste Runde. In Boston treten die besten 16 Teams an, um den Major-Titel unter sich auszuspielen. 3.000.000 US-Dollar sind dabei im Preispool – ein Drittel des Preisgeldes geht an den Gewinner in Boston. Und da gibt es einige Favoriten.

Die Favoriten des Westens

Besonders die westliche Hemisphäre hat momentan drei Teams, die sich Chancen auf den Titel ausrechnen dürfen: OG, Evil Geniuses und Virtus.pro.

Während der europäisch-nordamerikanische Mix von Evil Geniuses vor allem die Anfangszeit nach dem The International 2016 dominierte und gestärkt aus dem Shuffle ging, sind es mittlerweile OG und Virtus.pro, die das Geschehen dominieren.

Bei The Summit 6 haben sich acht der Teilnehmer für The Boston Major gezeigt – eine erste Formanalyse für das Mega-Event ist also möglich.

Überraschend stand dort nicht EG im Finale, sondern OG und Virtus.pro, die in den letzten Wochen fast jedes ihrer Matches gewinnen konnten. Die Osteuropäer mit dem Bärenmotiv als Logo sind mittlerweile sogar Top-Favorit in jeder Expertenrunde.

Der aggressive Spielstil von Virtus.pro lässt den Gegnern wenig Chancen. VP war das erste Team, das einen Weg gezeigt hat, wie Wings Gaming aus dem Spiel genommen werden kann.

Die Favoriten aus Fernost

Nach dem The International 6-Sieg sind die Chinesen natürlich der große Favorit in Boston. Besonders, da sie in den ersten Wochen der Saison starke Leistungen zeigten – unüblich für die TI-Sieger, die normalerweise ins Formtief fallen.

Neben Wings Gaming gibt es aber noch weitere starke Teams aus den Dota 2-Hochburgen, die OG und Virtus.pro gefährlich werden könnten, allen voran Team Faceless.

Das Team aus Singapur mit dem deutschen Hard-Carry Black^ kämpfte sich ohne Niederlage durch den Qualifier. Einzig die Pleiten während The Summit 6 haben einen bitteren Beigeschmack für Team Faceless.

Was uns in der Gruppenphase erwartet

Von insgesamt 16 Teams kann sich fast jeder gewisse Chancen auf den Titel ausmalen. Wie Black^ im Interview mit SPORT1 klar analysiert, ist der Unterschied auf Pro-Level nicht mehr so groß, wie früher.

Video

Dennoch ist es höchstwahrscheinlich, dass einer der Top-Favoriten mit dem Titel nach Hause fahren wird, denn sie haben in den letzten Wochen zu starke Leistungen gezeigt.

In der Gruppenphase, die am Wochenende ausgespielt wird, werden erste Tendenzen zu erkennen sein: Zwar kann kein Team hier ausscheiden, aber in beiden Gruppen wird deutlich werden, wer die beste Vorbereitung investiert hat und mit dem besten Mindset in die Duelle geht.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel