vergrößernverkleinern
So schwach war China lange nicht mehr. © ESL - Helena Kristiansson

Boston - Beim Dota 2-Major ist das Achtelfinale ausgespielt: Nur ein chinesisches Team verbleibt. Dafür sind mit Ad Finem und WG.Unity noch zwei Underdogs im Rennen.

Von Mike Koch

Im Achtelfinale von The Boston Major mussten die ersten Top-Favoriten die Segel streichen: Neben Wings Gaming ist auch Newbee nicht mehr im Rennen - besonders die Chinesen hat das Single-Elimnation-System hart getroffen.

Nur ein chinesischer Aspirant bleibt

Bisher wurden alle Valve-Turniere in Double-Elimnation ausgespielt, das heißt jedes Team bekommt zwei Chancen - eine Niederlage bedeutet nicht das Aus.

Anders ist es nun in Boston: Es ist kein Comeback über das Lower-Bracket möglich.

Video

Die chinesische Szene wurde von dieser Regeländerung schon jetzt hart getroffen. Nicht nur der amtierende The International-Champion Wings Gaming musste die Koffer packen, sondern auch die Star-Lineups von EHOME, Newbee, LGD Gaming und iG.Vitality.

Nur LGD.Forever Young, kurz LFY, mit den Dota 2-Legenden á la xiao8, Yao und Super verbleibt im Turnier, da sie im Achtelfinale auf LGD Gaming trafen. Das chinesische Achtelfinalduell bewahrte die Nation davor, völlig ohne Vertreter in der nächsten Runde zu stehen.

Vor allem zählte LFY zu den schwächeren Teams des Majors. Das Team hat zwar viel Erfahrung in ihren Reihen, aber es mangelt an jungen, hungrigen Spielern. Im Viertelfinale wartet das Überraschungsteam von Ad Finem auf die Chinesen.

Ad Finem wächst zum Super-Sympath

Dass vermeintlich schwächere Teams weiterkommen, kann aber auch als genereller Trend für das Major gesehen werden: Ad Finem, Team NP, WG.Unity - alles Teams, mit denen man nicht im Viertelfinale gerechnet hätte. 

Besonders Ad Finem hat mit einer herzergreifenden Spielweise die nordamerikanischen Fans auf seine Seite gezogen. Das emotionale Spiel der Griechen machte Newbee, rund um Star-Spieler Sccc, nicht nur das Leben schwer, sondern rang ihnen auch zwei Siege ab.

Der mitreißende Moment des Sieges war Ad Finem anzusehen: Mit Jubelschreien und -Sprüngen ließen sie ihren Emotionen freien Lauf.

Ein ähnliches Wunder vollbrachten auch WarriorGaming.Unity, die gegen den Lokalmatadoren compLexity überraschend gewannen, obwohl die Nordamerikaner zu Hochform aufliefen während der Gruppenphase - immerhin hatten sie Evil Geniuses dort zweimal besiegt.

Mit diesem Sieg verschafften sich die Jungs nicht nur den Respekt der Gegner, sondern auch des Publikums, das die Niederlage ihres eigenen US-Teams gelassen hinnahmen. Dafür hat Nordamerika bis auf diese Niederlage einen sehr guten Stand im Boston Major.

Es geht in die heiße Phase

Neben Evil Geniuses, dem wohl größten Powerhouse Nordamerikas, haben es auch Team NP und Digital Chaos ins Viertelfinale geschafft.

Durch das Aufeinandertreffen der beiden letzteren ist auch schon sicher gestellt, dass zumindest ein NA-Team im Halbfinale stehen wird und zu den besten Vier gehört.

Evil Geniuses hingegen hat ein schwieriges Los: Cr1t- und Co. müssen gegen Virtus.pro antreten. Die Russen sind bisher ungeschlagen und haben weder im Vorhinein, in der Gruppenphase, noch im ersten Playoff-Spiel gegen iG.Vitality auch nur den Hauch einer Schwäche gezeigt.

Es liegt jetzt an Cr1t- und der lebenden Legende Fear, der als Coach für EG fungiert. Die beiden Profis müssen nun das System der Russen analysieren und knacken - wie sie es auch schon gegen Wings Gaming gemacht haben.

Auf der anderen Seite könnte OG im Halbfinale warten - dafür müssen sich N0tail und Co. nur gegen WG.Unity durchsetzen. Es ist fraglich, ob die Spieler aus Südostasien wirklich etwas dagegen setzen können - zu stark war OG bisher.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel