vergrößernverkleinern
Ilkay Gündogan von Borussia Dortmund sitzt am Boden
Ilkay Gündogan ist bei ausländischen Topklubs heiß begehrt © Getty Images

Barcelona - Nach der Verletzung von Thiago-Bruder Rafinha sucht Barca offenbar nach Ersatz. Laut einem Bericht steht der BVB-Star weiter ganz oben auf der Wunschliste.

Die Transferfrist in Europa ist abgelaufen. Und fast hatte man den Einruck, dass damit auch die Wechselgerüchte um deutsche Topstars verstummen würden. Doch dann fiel der Startschuss in der Champions League. Die ersten Spiele, die ersten Verletzungen - und schon sind sie wieder da, die Spekulationen um mögliche Winter-Transfers. 

So auch beim FC Barcelona. Der Titelverteidiger der Champions League beklagt die schwere Verletzung von Rafael Alcantara do Nascimiento, genannt Rafinha. Der Bruder von Bayern-Topstar Thiago hatte sich beim Auftakt in der Königsklasse beim AS Rom einen Kreuzbandriss zugezogen. Nach dem ersten Schock hat bei Barca aber offenbar schon die Suche nach einem Nachfolger begonnen.

Gündogan im Winter zu Barca?

Ganz oben auf dem Wunschzettel steht wohl nach wie vor Ilkay Gündogan. 

Wie die spanische Fachzeitung Sport schreibt, will Barca nach dem Aus von Rafinha sein Bemühen um den Dortmunder noch einmal intensivieren. Zusammen mit dem Spanier Nolito (Celta Vigo), dem Algerier Sofiane Feghouli (FC Valencia) und dem Ukrainer Andrej Jarmolenko (Dynamo Kiew) taucht der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler auf einer Liste von Spielern auf, die zur Winterpause als Nachfolger für Rafinha gehandelt werden.

Auffällig: Gündogan ist der einzige Nicht-Flügelspieler. Aber warum einen Mann für die Außenbahn suchen, wenn Barca in der Offensive ohnehin schon stark besetzt ist - und gleichzeitig ein Spieler für die Zentrale zu haben ist? Diese Variante bringt zumindest das Blatt Sport ins Spiel.

Vertrag bis 2017

Eine Theorie, bei der zumindest Zweifel angebracht sind. Schließlich hat Gündogan seinen Vertrag in Dortmund erst in diesem Sommer bis 2017 verlängert. Der Nationalspieler würde folglich Ablöse kosten. Und die wird vermutlich nicht niedrig sein. 

Außerdem hat Barcelona noch zwei Offensivkräfte im Ärmel, die bislang überhaupt nicht zum Zuge gekommen sind. Besser gesagt: nicht kommen durften. Durch die Transferbeschränkungen gegen die Katalanen sind die Neuzugänge Arda Turan und Vidal noch bis zum Januar außer Gefecht gesetzt.

Hinzu kommt: Bevor sich Gündogan zum BVB bekannt hat, stand schon einmal ein Wechsel zu Barcelona im Raum. Der scheiterte im Sommer aber offenbar an den überzogenen Gehaltsvorstellungen des Nationalspielers.

Offen für andere Vereine

Allerdings hat Gündogan selbst nie einen Hehl daraus gemacht, Dortmund in absehbarer Zeit den Rücken kehren zu wollen. "Ich schätze diesen wunderbaren Klub sehr, doch mein Lebensentwurf sieht auch irgendwann einmal eine neue Herausforderung vor", sagte er der Bild vor Saisonbeginn.

Im kicker schloss Gündogan seinerzeit jedoch einen möglichen Winterwechsel nach Barcelona aus: "Ein Weggang im Winter steht jetzt nicht zur Debatte. Ich plane mindestens ein weiteres Jahr in Dortmund."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel